Einleitung

                                                        

 

Ansicht mit Navigationswerkzeuge

IDM 2.8.1 XML-Schema

 

Dokumentation

 

Stand 01.04.2022

 

 

Dokumentiertes XML-Schema:

IDM_2_8_1.xsd

 

 

 

Kontakt DCC e.V.

 

Geschäftsführer
Dr.-Ing.
Olaf Plümer
E-Mail 
pluemer@dcc-moebel.org
Telefon 0 52 21/12 65-37

 

 

Verantwortliche IDM Arbeitskreise und Dokumentation
Anika Degenhard
E-Mail 
degenhard@dcc-moebel.org
Telefon 0 52 21/12 65-38

 

 

 

 

Grundstruktur des IDM-Schemas

IDM 2.8.1 XML-Schema Dokumentation

 

Einleitung > Grundstruktur des IDM-Schemas

Das Hauptelement T_NEW_CATALOG definiert, dass ein neuer, vollständiger Katalogdatenbestand bereitgestellt wird.

Dabei sind die XML-Dateien UTF-8 zu kodieren.

Das IDM-Schema ist in Datenbereiche aufgeteilt, die durch die nachfolgenden Child-Elemente (siehe Abbildung 1) von T_NEW_CATALOG abgebildet werden.

 

 

 

 

Abbildung 1 - Child-Elemente von T_NEW_CATALOG

 

Die Datenbereiche werden nicht isoliert voneinander verwendet. In einigen Datenbereichen werden Daten initial angelegt und aus anderen Datenbereichen heraus über Referenzierung verwendet.

Beschreibung der Datenbereiche

 

CATALOG

In CATALOG werden administrative Informationen zu dem Datenbestand hinterlegt. Beispielsweise die Version des Datenformates, Freigabedatum oder die eindeutige Identifizierung des Datenbestandes.

 

SUPPLIER

In SUPPLIER werden administrative Informationen zu dem Hersteller hinterlegt. Beispielsweise werden Kontaktdaten, EDI-Kommunikationsparameter oder das Herkunftsland des Herstellers angegeben.

 

GLOBAL_DEFINITION

Der Datenbereich GLOBAL_DEFINITION ist eine Art Datenpool für Informationen, die in den anderen Datenbereichen verwendet werden. Beispielsweise werden hier Standardgrifflagen oder die Informationen über Serien angelegt.

 

SERIES

In SERIES werden die Daten für die Beschreibung der Artikel hinterlegt. Dabei werden die Artikel in Produktgruppen wie beispielsweise Unterschränke oder Regale gruppiert.

 

FEATURE_DEFINITION

In FEATURE_DEFINITION werden Varianteninformationen hinterlegt. Beispielsweise werden Daten Variantenfamilien (FEATURE_CLASS), Variantenarten (FEATURE), die zugehörigen Varianten (OPTION_DEFINITION) oder Prüfverfahren (RESTRICTION) angelegt.

 

PRICE_DEFINITION

In PRICE_DEFINITION werden Preisinformationen hinterlegt. Beispielsweise werden Daten für Preiseigenschaftsgruppen (PRICE_FEATURE_GROUP), Mehrwertsteuer (VALUE_ADDED_TAXES), Warengruppen (MERCHANDISE_GROUP) oder Preisarten (PRICE_TYPE) angelegt.

 

BLOCK_VALUE_CALCULATION

In BLOCK_VALUE_CALCULATON werden Informationen für die Block- und Werteverrechnung hinterlegt. Beispielsweise werden Daten für Blockregelwerke (SET_OF_BLOCK_RULES), Blockbedingungen (BLOCK_CONDITIONS) oder Wertetabellen (GRADING_TABLE) hinterlegt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Elemente der Katalogstruktur

IDM 2.8.1 XML-Schema Dokumentation

 

Einleitung > Elemente der Katalogstruktur

 

Elemente der Katalogstruktur anlegen

 

Serieninformationen anlegen

 

Serien werden in folgendem Element definiert:

 

T_NEW_CATALOG/SERIES/SERIE

 

 

Alle Child-Elemente werden verwendet, um die Eigenschaften der Serien zu beschreiben. Programme werden Serien über Prüfverfahren (RESTRICTION_REF) zugeordnet.

 

 

 

Programminformationen anlegen

 

Programme werden im IDM als Varianten definiert. Das Anlegen der Programminformationen erfolgt, in dem die Eigenschaften der Programme als Ausprägungen von Varianten angelegt werden. Anschließend werden die Programmausprägungen der Variantenart "Programm" zugeordnet. Im folgenden Beispiel wird das Anlegen von Programminformationen dargestellt.

 

Beispiel: Anlegen von Programmen

 

1. Definition der Programmeigenschaften

 

Die Programmeigenschaften werden im folgenden Element definiert:

 

FEATURE_DEFINITION/OPTION_DEFINITION

 

<OPTION_DEFINITION>

  <STYLE STYLE_NO="A1">

    <STYLE_NAME>Paris</STYLE_NAME>

  </STYLE>

  <STYLE STYLE_NO="A2">

    <STYLE_NAME>New York</STYLE_NAME>

  </STYLE>

</OPTION_DEFINITION>

 

Es werden die Eigenschaften für die Programme "Paris" und "New York" definiert. Die im Element STYLE verfügbaren Elemente wurden aus Gründen der Übersicht nicht dargestellt.

 

 

2. Erstellen der Programmvarianten

 

Die Programmvarianten werden wie alle anderen Varianten in folgendem Element erstellt:

 

FEATURE_DEFINITION/FEATURES/FEATURE

 

<FEATURE FEATURE_NO="1">

  <OPTIONS>

    <OPTION OPTION_NO="A1" FEATURE_NO="1">

      <STYLE_REF STYLE_NO="A1"/>

    </OPTION>

    <OPTION OPTION_NO="A2" FEATURE_NO="1">

      <STYLE_REF STYLE_NO="A2"/>

    </OPTION>

  </OPTIONS>

</FEATURE>

 

In dem obigen Beispiel werden die Programmvarianten für die Programme "Paris" und "New York" erstellt. Programmvarianten werden über die Variantenart "Programm" erstellt, die über die Variantenartennummer 1 definiert wird. Die Programmvariante wird über die Kombination von FEATURE_NO und OPTION_NO eindeutig identifiziert.

 

Artikelinformationen anlegen

 

Artikelinformationen werden im folgenden Element angelegt:

 

T_NEW_CATALOG/SERIES/SERIE/PRODUCT_GROUPS/PRODUCT_GROUP/ITEMS/ITEM

 

Das Element ITEM besitzt eine Vielzahl von Elementen mit denen die Eigenschaften von Artikeln beschrieben werden können. Die Identifizierung eines Artikels erfolgt über das Attribut TYPE_NO.

 

Hierbei ist jedoch zu beachten, dass ein Artikel in Abhängigkeit der Serie unterschiedliche Eigenschaften haben kann. Demzufolge wird ein Artikel mit seinen Eigenschaften nur eindeutig in Verbindung mit der Serie identifiziert.

 

 

 

Serienspezifische Artikelinformationen

 

Artikel können in Anhängigkeit der Serie unterschiedliche Eigenschaften haben. Artikel sind einer Serie automatisch zugeordnet, da das Elemente ITEM ein Kind-Element des Elementes SERIE ist.

 

 

 

Varianteninformationen anlegen

 

Varianteninformationen werden im IDM-Schema wie nachfolgend beschrieben angelegt:

 

§  Anlegen der Ausprägungen für die Varianten

 

§  Zuordnen von Ausprägung und Variantenart

 

Anlegen der Ausprägungen

 

Die Ausprägungen für die Varianten werden als Datenpool in dem Element T_NEW_CATALOG/FEATURE_DEFINITION/OPTION_DEFINITION definiert.

 

 

Abbildung 2 – Das Element OPTION_DEFINITION

 

Das Element OPTION_DEFINITION enthält Elemente, in denen die jeweilige Ausprägungen angelegt werden:

 

STYLE

In diesem Element werden die Eigenschaften von Programmen definiert. Programme sind eine Ebene der Katalogstruktur, werden aber über Varianten abgebildet, da diese in Prüfverfahren vielfach verwendet werden.

HANDLE_ORIENTATION

In diesem Element wird eine Standardgrifflage definiert.

MATERIAL

In diesem Element werden die Eigenschaften von Materialien mittels Farben und Texturen definiert. Diese Elemente werden aus Ausführungsvariantenarten (z. B. Sockelausführung) oder Farbvariantenarten (z. B. Sockelfarbe) referenziert.

FORM

In diesem Element werden die Nummern für Formvarianten (FORM_NO) definiert. Zum aktuellen Stand des IDM-Schema werden in diesem Element mit Ausnahme der FORM_NO keine weiteren Eigenschaften gepflegt. Die Ausprägungen dieses Elementes dürfen nur von den Variantenarten 750-756 referenziert werden.

OPTION_MEASURE

In diesem Element werden die Werte von Varianten hinterlegt, über die ein Maß angegeben wird (z. B. Sockelhöhe(Variantenart 402)).

 

Beispiel: Ausprägungen für Farben

 

<OPTION_DEFINITION>

  <COLOR COLOR_NO="1">

    <RGB_RED>255</RGB_RED>

    <RGB_GREEN>0</RGB_GREEN>

    <RGB_BLUE>0</RGB_BLUE>

  </COLOR>

  <COLOR COLOR_NO="2">

    <RGB_RED>133</RGB_RED>

    <RGB_GREEN>273</RGB_GREEN>

    <RGB_BLUE>0</RGB_BLUE>

  </COLOR>

  <COLOR COLOR_NO="3">

    <RGB_RED>0</RGB_RED>

    <RGB_GREEN>89</RGB_GREEN>

    <RGB_BLUE>89</RGB_BLUE>

  </COLOR>

</OPTION_DEFINITION>

 

Die obigen Elemente definieren drei Farben, die über die Nummern (COLOR_NO) 1-3 identifiziert werden.

 

Zuordnen von Ausprägung und Variantenart

 

Die beispielartig definierten Farben müssen, um sie nutzen zu können, Variantenarten zugeordnet werden, wodurch Varianten entstehen.

Die Zuordnung von Variantenarten (FEATURE) und Ausprägungen (OPTION) zu Varianten erfolgt im Element T_NEW_CATALOG/FEATURE_DEFINITION/FEATURES/FEATURE. Eine Variante wird durch die Kombination von FEATURE und OPTION gebildet und identifiziert. Die nachfolgenden XML-Elemente definieren 2 Farbvarianten für die Sockelfarbe (Variantenart 401).

 

Beispiel: Aufbau der Varianten aus Variantenart und Ausprägungen

 

<FEATURE FEATURE_NO="401">

  <OPTIONS>

    <OPTION OPTION_NO="1" FEATURE_NO="401">

      <OPTION_TEXT_REF TEXT_NO="4"/>

    </OPTION>

    <OPTION OPTION_NO="3" FEATURE_NO="401">

      <OPTION_TEXT_REF TEXT_NO="6"/>

    </OPTION>

  </OPTIONS>

  <FEATURE_TEXT_REF TEXT_NO="12"/>

  <CLASSIFICATION>1</CLASSIFICATION>

  <HEADER_POS_VARIATION_TYPE>K</HEADER_POS_VARIATION_TYPE>

</FEATURE>

 

Die Child-Elemente von FEATURE beschreiben die Eigenschaften der Variantenart und die Child-Elemente von OPTION beschreiben die Eigenschaften der Variante. Entsprechend diesem Prinzip, welches grundlegend für alle Elemente im IDM-Schema gilt, wird durch das Element OPTION_TEXT_REF ein Text referenziert, der die Variante bezeichnet. Das Element FEATURE_TEXT_REF referenziert einen Text, der die Variantenart bezeichnet.

 

Soll in den Daten eine Variante referenziert werden, muss immer die Kombination aus FEATURE_NO und OPTION_NO als Referenzierungschlüssel angegeben werden.

 

Kombination von Variantenarten

Wenn die Variantenart 1 (Programm) zusammen mit anderen Varianten angelegt wird, dann steht die Variantenart 1 immer an 1. Stelle.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aufbauen der Katalogstruktur

IDM 2.8.1 XML-Schema Dokumentation

 

Einleitung > Aufbauen der Katalogstruktur

 

Aufbauen der Katalogstruktur

 

Programme Serien zuordnen

 

Programme werden Serien in folgendem Element zugeordnet:

 

SERIES/SERIE/RESTRICTION_REF

 

Das Programm wird der Serie zugeordnet, in dem ein Prüfverfahren referenziert wird, welches das Programm als gültige Kombination definiert.

 

Das Element zur Beschreibung der Programmeigenschaften ist:

FEATURE_DEFINITION/OPTION_DEFINITION/STYLE

 

 

Artikel Serien und Programmen zuordnen

 

Artikel-Serien Zuordnung

 

Artikel werden Serien automatisch zugeordnet, da das Element ITEM ein Kind-Element des Elementes SERIES ist:

 

SERIES/SERIE/PRODUCT_GROUPS/PRODUCT_GROUP/ITEMS/ITEM

 

Artikel-Programm Zuordnung

 

Programmabhängige Artikel sind grundlegend in allen Programmen verfügbar, die der Serie zugeordnet sind, in welcher der Artikel definiert ist. Soll für einen Artikel Programme ausgeschlossen werden, so sind entsprechende Artikel-spezifische Prüfverfahren von dem Artikel zu referenzieren:

 

SERIES/SERIE/PRODUCT_GROUPS/PRODUCT_GROUP/ITEMS/ITEM/RESTRICTIONS/RESTRICTION_REF

Ein geeignetes Prüfverfahren, mit dem bei Referenzierung von einem Artikel ein Programm ausgeschlossen wird, ist in dem nachfolgenden Beispiel dargestellt.

 

Beispiel: Prüfverfahren zur Artikel-Programm-Zuordnung

 

Element: FEATURE_DEFINITION/RESTRICTIONS/RESTRICTION

<RESTRICTIONS>

  <RESTRICTION RESTRICTION_NO="A1">

    <FEATURE_REF FEATURE_NO="1"/>

    <OPTION_REF OPTION_NO="A1" FEATURE_NO="1"/>

    <TEST_ID>0</TEST_ID>

  </RESTRICTION>

</RESTRICTIONS>

 

Das obige Beispiel stellt ein Prüfverfahren dar, in dem die referenzierte Variante eine nicht zulässige Kombination definiert. Die zugehörige Variantendefinition sieht beispielsweise wie folgt aus:

 

Die referenzierte Programmvariante:

 

Element: FEATURE_DEFINITION/FEATURES/FEATURE

 

<FEATURE FEATURE_NO="1">

  <OPTIONS>

    <OPTION OPTION_NO="A1" FEATURE_NO="1">

      <STYLE_REF STYLE_NO="A1"/>

    </OPTION>

  </OPTIONS>

</FEATURE>

 

 

Die verwendete Programmeigenschaft

 

Element: FEATURE_DEFINITION/OPTION_DEFINITION

 

<OPTION_DEFINITION>

  <STYLE STYLE_NO="A1">

    <STYLE_NAME>Paris</STYLE_NAME>

  </STYLE>

</OPTION_DEFINITION>

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Katalogstruktur

IDM 2.8.1 XML-Schema Dokumentation

 

Einleitung > Katalogstruktur

 

Katalog- und Elementstruktur

 

Die grundlegende Katalogstruktur der Datenbestände baut sich wie folgt auf:

 

 

Abbildung 1 – Katalogstruktur der Datenbestände

 

Die Katalogstruktur wird im IDM-Schema durch die folgende Elementhierarchie abgebildet:

Abbildung 1 – Elementhierarchie im IDM-Schema

 

In dem Element SERIE werden die Eigenschaften einer Serie definiert. Über das Element RESTRICTION_REF werden einer Serie Varianten über Prüfverfahren zugeordnet. Innerhalb der Serie werden Produktgruppen (PRODUCT_GROUPS) definiert, in denen Artikel mit gleichartigen Variantenarten zusammengefasst sind. Die Artikel sind einer Serie automatisch zugeordnet, da sie Kind-Elemente des Elementes SERIE sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Referenzierung

IDM 2.8.1 XML-Schema Dokumentation

 

Einleitung > Referenzierung

 

Referenzierung von Elementen

 

Im IDM-Schema werden Beziehungen zwischen Elementen aufgebaut und Informationen an zentraler Stelle definiert und an anderer Stelle mehrfach verwendet. Die Wiederverwendung der Informationen und der Aufbau von Elementbeziehungen erfolgt über Referenzierung. Die im IDM-Schema angewendete Art der Referenzierung wird nachfolgend beschrieben.

 

 

Begriffsdefinition

 

Im IDM-Schema werden für die Referenzierung von Elementen folgende Begriffe verwendet:

 

Key-Element

Ein XML-Element, welches von anderen Elementen referenziert wird.

Ref-Element

Ein XML-Element, welches andere Elemente referenziert.

 

 

Vorgang der Referenzierung

 

Das Key-Element besitzt Attribute, über die es eindeutig identifiziert wird. Das Ref-Element besitzt minimal die Key-Attribute des Key-Elementes. Zwischen den Elementen wird die Referenz aufgebaut, in dem die Attributwerte des Ref-Elementes denen des Key-Elementes entsprechen.

 

Beispiel: Referenzierung der Serie aus  dem Artikel

Das nachfolgende Beispiel zeigt, wie aus von einem Artikel (ITEM) eine Serie (SERIE) referenziert wird. Die XML-Elemente sind nur auszugsweise dargestellt.

 

Key-Element

T_NEW_CATALOG/SERIES/SERIE

 

<SERIES>

  <SERIE SERIE_NO="1"/> … </SERIE>

  <SERIE SERIE_NO="2"/> … </SERIE>

  <SERIE SERIE_NO="3"/> … </SERIE>

  . . .

  <SERIE SERIE_NO="99"/> … </SERIE>

</SERIES>

 

Ref-Element

T_NEW_CATALOG/SERIES/SERIE/PRODUCT_GROUPS/PRODUCT_GROUP/ITEMS/ITEM

 

<ITEMS>

             <ITEM SERIE_NO="1"   . . . />

     . . .

</ITEMS>

 

 

Beispiel: Referenzierung einer Varianten

 

Im folgenden Beispiel wird eine Variante aus einem Prüfverfahren heraus referenziert.

 

Key-Element

T_NEW_CATALOG/FEATURE_DEFINITION/FEATURES/FEATURE/OPTIONS/OPTION

 

<FEATURES>

  <FEATURE FEATURE_NO="400"> <!-- Sockelausführung -->

    <OPTIONS>

      <OPTION OPTION_KEY="1" FEATURE_NO="400"> … </OPTION>

      <OPTION OPTION_KEY="2" FEATURE_NO="400"> … </OPTION>

      <OPTION OPTION_KEY="3" FEATURE_NO="400"> … </OPTION>

    </OPTIONS>

  </FEATURE>

  <FEATURE FEATURE_NO="401"> <!-- Sockelfarbe -->

    <OPTIONS>

      <OPTION OPTION_KEY="1" FEATURE_NO="401"> … </OPTION>

      <OPTION OPTION_KEY="2" FEATURE_NO="401"> … </OPTION>

      <OPTION OPTION_KEY="3" FEATURE_NO="401"> … </OPTION>

    </OPTIONS>

  </FEATURE>

</FEATURES>

 

Die XML-Elemente definieren für die Variantenart 400  (FEATURE) drei Varianten (OPTION) mit den Nummern 1-3 sowie für die Variantenart 401 drei Varianten mit den Nummern 1-3. Eine Variante wird identifiziert über die Kombination FEATURE_NO und OPTION_KEY.

 

Ref-Element

T_NEW_CATALOG/FEATURE_DEFINITION/RESTRICTIONS/RESTRICTION/OPTION_REF

 

<RESTRICTION RESTRICTION_NO="1">

   <OPTION_COMBINATION>

       <OPTION_REF OPTION_KEY="1" FEATURE_NO="400"/>

       <OPTION_REF OPTION_KEY="3" FEATURE_NO="401"/>

       <OPTION_REF OPTION_KEY="3" FEATURE_NO="400"/>

       <OPTION_REF OPTION_KEY="3" FEATURE_NO="401"/>

    </OPTION_COMBINATION>

  <TEST_ID>1</TEST_ID>

</RESTRICTION>

 

In den XML-Elementen wird ein Prüfverfahren für die zulässigen Kombinationen (TEST_ID=1) der Sockelausführungen (FEATURE_NO=400) und der Sockelfarben (FEATURE_NO=401) definiert. Das Ref-Element OPTION_REF mit den grau hinterlegten Attributen referenziert in diesem Beispiel das grau hinterlegte Key-Element OPTION.

 

 

 

Prüfverfahren

IDM 2.8.1 XML-Schema Dokumentation

 

Einleitung > Prüfverfahren

 

Definition und Zuordnung von Prüfverfahren

 

Prüfverfahren können Serien-übergreifend, Serien-spezifisch, Programm-spezifisch oder Artikel-spezifisch gültig sein. Je tiefer in der Hierarchie Serie->Programm->Artikel ein Prüfverfahren zugeordnet wird, desto höher ist seine Priorität. Ein Prüfverfahren auf Artikelebene übersteuert beispielsweise ein Prüfverfahren, welches auf Programmebene zugeordnet wurde. Ein übersteuerndes Prüfverfahren kann jedoch nur weitere Einschränkungen definieren. Beispielsweise ist es nicht möglich, dass über ein Artikel-spezifisches Prüfverfahren Varianten wieder verfügbar gemacht werden, die bereits von einem Programm-spezifischen Prüfverfahren ausgeschlossen wurden.

 

Prüfverfahren werden zunächst unabhängig von ihrer späteren Zuordnung angelegt und dann Serien, Programmen oder Artikeln zugeordnet.

 

 

Anlage von Prüfverfahren

 

Prüfverfahren werden in folgendem Element angelegt:

FEATURE_DEFINITION/RESTRICTIONS/RESTRICTION

 

Ein Bild, das Text enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

 

In dem Element RESTRICTION werden Variantenarten referenziert, für deren Kombinationen das Prüfverfahren angelegt werden soll. In dem Element OPTION_REF werden die Varianten referenziert, deren Kombinationen geprüft werden sollen. Es dürfen nur die Varianten referenziert werden, deren Variantenarten in dem Element RESTRICTION referenziert wurden. Das Element TEST_ID definiert, ob die angegebene Variantenkombination zulässig oder unzulässig ist.

 

Beispiel: Definition von Prüfverfahren

 

<RESTRICTIONS>

  <RESTRICTION RESTRICTION_NO="523" FEATURE_1_NO="100" FEATURE2_NO="101">

   <OPTION_COMBINATION>

      <OPTION_REF OPTION_NO="LA" FEATURE_NO="100"/> #lackiert

      <OPTION_REF OPTION_NO="RO" FEATURE_NO="101"/> # rot

   </OPTION_COMBINATION>

   <OPTION_COMBINATION>

      <OPTION_REF OPTION_NO="LA" FEATURE_NO="100"/> # lackiert

      <OPTION_REF OPTION_NO="GR" FEATURE_NO="101"/> # grün

   </OPTION_COMBINATION>

    <OPTION_COMBINATION>

      <OPTION_REF OPTION_NO="FU" FEATURE_NO="100"/> # furniert

      <OPTION_REF OPTION_NO="BU" FEATURE_NO="101"/> # buche

    </OPTION_COMBINATION>

    <TEST_ID>1</TEST_ID>

  </RESTRICTION>

</RESTRICTIONS>

 

Im obigen Beispiel ist ein Prüfverfahren definiert, welches die Kombinationen von Varianten der Variantenart „Frontausführung “ (Nr. 100) und der Variantenart „Frontfarbe“ (Nr. 101) definiert. Nach dem obigen Prüfverfahren sind die Kombinationen lackiert-rot, lackiert-grün und furniert-buche erlaubt (TEST_ID = 1). Beim Auflisten der Variantenkombinationen (OPTION_REF) muss die Reihenfolge eingehalten werden, wie diese durch die Attribute von RESTRICTION (FEATURE_1_NO, FEATURE_2_NO) gegeben wird.

 

Für die Identifizierung wird dem Prüfverfahren eine eindeutige Nummer (RESTRICTION_NO) zugewiesen.

 

Zuordnung von Prüfverfahren

 

Serien-übergreifende Zuordnung

 

Prüfverfahren werden Serien-übergreifend mit folgendem Element zugeordnet:

 

SERIES/RESTRICTIONS/RESTRICTION_REF

 

Ein Bild, das Text enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

 

Das Element SERIES/RESTRICTIONS/RESTRICTION_REF  ist Kind-Element des Elementes SERIES/RESTRICTIONS, hierdurch werden die in RESTRICTION_REF referenzierten Prüfverfahren allen Serien zugeordnet, die in SERIES/SERIE definiert werden.

 

Beispiel: Serien-übergreifende Zuordnung von Prüfverfahren

 

<SERIES>

 <RESTRICTIONS>

             <RESTRICTION_REF SEQUENCE="1" RESTRICTION_NO="523"/>

             <RESTRICTION_REF SEQUENCE="2" RESTRICTION_NO="678"/>

 </RESTRICTIONS>

</SERIES>

In dem obigen Beispiel werden die Prüfverfahren 523 und 678 referenziert und damit allen Serien zugeordnet.

 

Serien-spezifische Zuordnung

 

Die Serien-spezifische Zuordnung von Prüfverfahren erfolgt nach selbem Muster, wie die Serien-übergreifende Zuordnung. Für die Serien-spezifische Zuordnung wird das folgende Element verwendet:

 

SERIES/SERIE/RESTRICTIONS/RESTRICTION_REF

 

Die in RESTRICTION_REF referenzierten Prüfverfahren werden der Serie zugeordnet, innerhalb derer die Referenzierung erfolgte.

Prüfverfahren, in denen Programme zugeordnet werden, sind 1-stufige Prüfungen, in denen nur die Variantenart 1 (Programm) enthalten ist. Diese Prüfverfahren sind Pflicht für Serien > 0 und wenn die Variantenart 1 im Datenbestand definiert ist.

 

Beispiel: Serien-spezifische Zuordnung von Prüfverfahren

 

<SERIES>

             <SERIE SERIE_NO="2">

   <RESTRICTIONS>

                         <RESTRICTION_REF SEQUENCE="1" RESTRICTION_NO="45"/>

                         <RESTRICTION_REF SEQUENCE="2" RESTRICTION_NO="67"/>

   </RESTRICTIONS>

             </SERIE>

             <SERIE SERIE_NO="7">

   <RESTRICTIONS>

                         <RESTRICTION_REF SEQUENCE="1" RESTRICTION_NO="45"/>

                         <RESTRICTION_REF SEQUENCE="2" RESTRICTION_NO="123"/>

  </RESTRICTIONS>

             </SERIE>

</SERIES>

 

Im obigen Beispiel wurden der Serie „2“ die Prüfverfahren 45 und 67 sowie der Serie „7“ die Prüfverfahren 45 und 123 zugeordnet.

 

Artikelspezifische Zuordnung

 

Die Artikel-spezifische Zuordnung von Prüfverfahren erfolgt in folgendem Element:

 

SERIES/SERIE/PRODUCT_GROUPS/PRODUCT_GROUP/ITEMS/ITEM/RESTRICTIONS/RESTRICTION_REF

 

Die Zuordnung der Prüfverfahren erfolgt wie bei der Serien- oder Programm-spezifischen Zuordnung.

Sind einem Artikel keine Prüfverfahren zugeordnet, dann ist dieser ohne Einschränkungen hinsichtlich der Varianten lieferbar.

 

Produktgruppen-spezifische Zuordnung

 

Die Produktgruppen-spezifische Zuordnung von Prüfverfahren erfolgt in folgendem Element:

 

SERIES/SERIE/PRODUCT_GROUPS/PRODUCT_GROUP/RESTRICTIONS/RESTRICTION_REF

 

Die Zuordnung der Prüfverfahren erfolgt wie bei der Serien-spezifischen Zuordnung.

Datentypen

IDM 2.8.1 XML-Schema Dokumentation

 

Einleitung > Datentypen

 

Datentypen und Wertebereiche

 

In dem IDM-Schema werden die mit dem Standard XML-Schema 1.0 Second Edition (28. Oktober 2004) definierten Datentypen verwendet.

 

Es werden folgende Datentypen genutzt:

 

boolean

Der Datentyp bildet die Wahrheitswerte "true" oder "false" ab. Entsprechend der W3C-Empfehlung für XML-Schema können die Werte true/false oder 1/0 im IDM verwendet werden.

date

Im IDM wird der Datentyp date XML-Schema konform in folgender Weise angewendet:

YYYY-MM-DD

YYYY = Jahr, MM = Monat, DD = Tag

dateTime

Im IDM wird der Datentyp dateTime XML-Schema konform in folgender Weise angewendet:

YYYY-MM-DDThh:mm:ssZ

YYYY = Jahr, MM = Monat, DD = Tag

T = Beginn der Zeitangabe

hh = Stunde, mm = Minute, ss = Sekunde

Z = UTC-Zeit

gYear

Im IDM wird der Datentyp dateTime XML-Schema konform in folgender Weise angewendet:

YYYY

integer

Ganzzahlige negative und positive Zahlenwerte.

nonNegativeInteger

Ganzzahlige positive Werte, einschließlich der 0

positiveInteger

Ganzzahlige positive Werte, ohne die 0

decimal

Der Datentyp wird im IDM für die Darstellung von Gleitkommawerten verwendet. Gleitpunktwerte werden bei diesem Datentyp entsprechend der W3C-Empfehlung beispielsweise wie folgt dargestellt: 126.56 o. -45.98000 oder +27.0

string

Eine begrenzte Anzahl von alphanumerischen Zeichen und Sonderzeichen.

anyURI

Der Datentyp wird im IDM für die Darstellung einer URL verwendet. anyURI stellt einen Uniform Resource Identifier (URI) dar. Der lexikalische Bereich von anyURI ist eine endlich lange Zeichenkette, die einem legalen URI entspricht. Ein anyURI-Wert kann absolut oder relativ sein und darf Fragment-Bezeichner enthalten (z.B. könnte es eine URI-Refenz sein).

language

Der Datentyp wird im IDM für die Darstellung von gültigen Sprachschlüsseln verwendet. language repräsentiert Bezeichner für natürliche Sprachen, wie sie in Tags for the Identification of Languages definiert werden. Der Wertebereich von language ist die Menge aller Zeichenketten, die einen gültigen Bezeichner einer natürlichen Sprache darstellen. Für ISO-normierte Sprachen besteht das Format i. A. aus einer Zeichenfolge von 2-3 kleinen Buchstaben optional gefolgt von einem Bindestrich und einem Ländercode bestehend aus 2 großen Buchstaben z. B. en-US.

 

 

Die Wertebereiche der obigen Datentypen sind im allgemeinen für die Elemente im IDM eingeschränkt. Über "Restrictions" bei der Datentypdefinition sind Minimal- und Maximalwerte, zulässige Zeichen sowie Wertlisten eingeschränkt.

 

In der XML-Schema Dokumentation des IDM sind die Wertebereiche durch die Angabe hinter M und P spezifiziert.

 

Neben den hier genannten XML-Datentypen werden eigene Datentypen für die Texte definiert.

Sie sind am Ende der Dokumentation erklärt.

 

Siehe auch

 

languagetexte Complex Type

languagetexte30 Complex Type

languagetexte40 Complex Type

languagetexte60 Complex Type

languagetexte60999 Complex Type

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erläuterungen zur Dokumentation

IDM 2.8.1 XML-Schema Dokumentation

 

Einleitung > Erläuterungen zur Dokumentation

 

Erläuterungen zur Dokumentation des IDM

 

In diesem Abschnitt werden Erläuterungen zur Dokumentation des IDM-Schema hinterlegt.

 

Bedeutung der Elementeigenschaften

Jedes Element ist durch eine Beschreibung und seine Eigenschaften dokumentiert. Nachfolgend ist ein Beispiel für eine Elementbeschreibung dargestellt:

EXCHANGE_ID_NO Attribute Collapse All Expand All                 

 

Description

" -->

 

Beschreibung

Das Attribut identifiziert eine Tausch-ID.

   D   nonNegativeInteger
   P   [0-9]|[1-8][0-9]|9[89]
   M   [0:99]

 

Auf der rechten Seite sind die Elementeigenschaften dokumentiert. Diese haben folgende Bedeutung:

 

D

Hier ist der Datentyp des Elementes dokumentiert. Ist an dieser Stelle kein Eintrag, so handelt es sich um ein Element, welches keine Nutzdaten, sondern weitere Kind-Elemente enthält.

P

Über die Einträge in P und M wird der Wertebereich eines Elementes dokumentiert. In P ist ein regulärer Ausdruck angegeben, der die zulässigen Werte definiert.

M

Im M sind das Minimum und das Maximum der zulässigen Werte angegeben. Bei einem String-Datentyp wird über P die zulässigen Zeichen definiert und über M die minimale und maximale Zeichenlänge.

Bei einem Zahlen-Datentyp wird der zulässige minimale und maximale Wert definiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Variantenarten

Ansicht mit Navigationswerkzeuge

IDM 2.8.1 XML-Schema Dokumentation

 

Einleitung > Variantenarten

 

 

Varianten-art

Variantentext

Ausführungs-art

Bemerkung

1

Programm

A

Programm als VariantenartProgramm als VariantenartProgramm als Variantenart

2

Seriennummer

A

Zuordnung einer fünfstelligen Seriennummer

100

Frontausführung

A

101

Frontfarbe 1

F

Füllung glatte Front = ganze Fläche

102

Frontfarbe 2

F

Rahmen

103

Frontfarbe 3

F

Lisenen

104

Kantenfarbe Front

F

105

Front-Kombination

K

Wenn für mehrere Frontinformationen nur ein Schlüssel vorgegeben ist.

106

Frontgruppe

A

Überschreibt die FRONT_GROUP_NO in FEATURE_DEFINITION/OPTION_DEFINITION/STYLE

110

Frontausführung Absetzung 1

A

111

Frontfarbe 1 Absetzung 1

F

Füllung glatte Front = ganze Fläche

112

Frontfarbe 2 Absetzung 1

F

Rahmen

113

Frontfarbe 3 Absetzung 1

F

Lisenen

114

Kantenfarbe Front Absetzung 1

F

115

Front-Kombination Absetzung 1

K

Darf die Varianten 111 bis 114 enthalten

120

Frontausführung Absetzung 2

A

121

Frontfarbe 1 Absetzung 2

F

Füllung glatte Front = ganze Fläche

122

Frontfarbe 2 Absetzung 2

F

Rahmen

123

Frontfarbe 3 Absetzung 2

F

Lisenen

124

Kantenfarbe Front Absetzung 2

F

125

Front-Kombination Absetzung 2

K

Darf die Varianten 121 bis 124 enthalten

150

Glasausführung

A

151

Glasfarbe

F

152

Sprossenausführung

A

153

Sprossenfarbe

F

154

Ausführung Glastürrahmen

A

155

Farbe Glastürrahmen

F

160

Ausführung Jalousie

A

161

Farbe Jalousie

F

170

Ausführung Schütte

A

171

Farbe Schütte

F

200

Korpusausführung

A

201

Korpus-Kombination

K

Wenn für mehrere Korpusfarben - innen/außen - nur ein Schlüssel vorhanden ist.

202

Korpusfarbe außen

F

203

Korpusfarbe innen

F

204

Kantenausführung Korpus

A

205

Kantenfarbe Korpus

F

206

Sichtseiten-Ausführung

A

207

Sichtseiten-Farbe

F

208

Korpusfarbe innen für Glas

F

Glasschränke und offene Schränke,  die kein Regal sind.

209

Korpusausf. innen für Glas

A

Glasschränke und offene Schränke,  die kein Regal sind.

300

Griffausführung

A

301

Griff-Farbe 1

F

Griff-, Knopfsockel- bzw. Hauptfarbe

302

Griff-Farbe 2

F

Bügel-, Steg- und Knopfblendenfarbe

303

Griff-Kombination

K

Wenn nur ein Schlüssel für mehrere Griffbedingungen vorgegeben ist.

304

Grifflagen

NULL

Siehe Grifflagen S. 5-23

400

Sockelausführung

A

401

Sockelfarbe

F

402

Sockelhöhe

A

410

Ausführung Sockelboden

A

411

Farbe Sockelboden

F

500

Ausführung Regale

A

501

Farbe Regale

F

502

Ausführung Kranzprofil

A

Beinhaltet Form und Material

503

Farbe Kranzprofil

F

504

Ausführung Lichtleiste

A

Beinhaltet Form und Material

505

Farbe Lichtleiste

F

506

Ausführung Deckenblende

A

507

Farbe Deckenblende

F

508

Ausf. u. Schr.-abschlussleiste

A

Untere Schrankabschlußleiste

509

Farbe u. Schr.-abschlussleiste

F

Untere Schrankabschlußleiste

510

Ausführung Oberboden

A

511

Farbe Oberboden

F

512

Ausführung Oberboden-Kante

A

513

Farbe Oberboden-Kante

F

514

Ausführung Bord

A

515

Farbe Bord

F

516

Ausführung Bordkante

A

517

Farbe Bordkante

F

520

Ausführung Wangen/Riegel

A

521

Farbe Wangen/Riegel

F

522

Ausführung Wangenkante

A

523

Farbe Wangenkante

F

524

Ausführung Unterboden

A

525

Farbe Unterboden

F

526

Ausführung Unterboden-Kante

A

527

Farbe Unterboden-Kante

F

550

Nischenausführung

A

551

Nischenfarbe

F

560

Ausführung Nischenzubehör

A

561

Farbe Nischenzubehör

F

562

Ausführung Pilaster

A

563

Farbe Pilaster

F

564

Ausführung Pilasterkante

A

565

Farbe Pilasterkante

F

600

Arbeitsplatten-Ausführung

A

601

Arbeitsplatten-Farbe

F

602

Arbeitsplattenkantenausführung

A

603

Arbeitsplatten-Kantenfarbe

F

604

Barplatten-Ausführung

A

605

Barplatten-Farbe

F

606

Barplatten-Kantenausführung

A

607

Barplatten-Kantenfarbe

F

620

Abdeckplatten-Ausführung

A

621

Abdeckplatten-Farbe

F

622

Abdeckplatten-Kantenausführung

A

623

Abdeckplatten-Kantenfarbe

F

624

Ansetztisch-Ausführung

A

625

Ansetztisch-Farbe

F

626

Ansetztisch-Kantenausführung

A

627

Ansetztisch-Kantenfarbe

F

650

WAP-Ausführung

A

Wandabschlussprofil

651

WAP-Farbe

F

Wandabschlussprofil

700

Schubkastenausführung

A

Innenausstattung

701

Schubkastenfarbe

F

Innenausstattung

702

Auszugsausführung

A

Innenausstattung

703

Auszugsfarbe

F

Innenausstattung

750

Arbeitsplattenform

S

751

Kranzleistenform

S

752

Lichtleistenform

S

753

Sockelform

S

754

Wandabschlussform

S

755

Abdeckplattenform

S

756

Barplattenform

S

800

Ausführung Elektrogeräte

A

801

Farbe Elektrogeräte

F

802

Farbe Elektrogeräte-Zubehör

F

850

Ausführung Spülen

A

851

Farbe Spülen

F

852

Farbe Spülenzubehör

F

853

Mischbatterien Farbe

F

854

Ausführung Mischbatterien

A

900

Ausführung Allgemeines Zubehör

A

901

Farbe Allgemeines Zubehör

F

930

zus. grafisch relevante Ausführung 1

A

unbedingt den Softwarehäusern separat mitteilen

931

zus. grafisch relevante Farbe 1

F

unbedingt den Softwarehäusern separat mitteilen

932

zus. grafisch relevante Ausführung 2

A

unbedingt den Softwarehäusern separat mitteilen

933

zus. grafisch relevante Farbe 2

F

unbedingt den Softwarehäusern separat mitteilen

934

zus. grafisch relevante Ausführung 3

A

unbedingt den Softwarehäusern separat mitteilen

935

zus. grafisch relevante Farbe 3

F

unbedingt den Softwarehäusern separat mitteilen

936

zus. grafisch relevante Ausführung 4

A

unbedingt den Softwarehäusern separat mitteilen

937

zus. grafisch relevante Farbe 4

F

unbedingt den Softwarehäusern separat mitteilen

938

zus. grafisch relevante Ausführung 5

A

unbedingt den Softwarehäusern separat mitteilen

939

zus. grafisch relevante Farbe 5

F

unbedingt den Softwarehäusern separat mitteilen

950

Ausführung Diverses 1

A

951

Farbe Diverses 1

F

952

Ausführung Diverses 2

A

953

Farbe Diverses 2

F

954

Ausführung Diverses 3

A

955

Farbe Diverses 3

F

956

Ausführung Diverses 4

A

957

Farbe Diverses 4

F

958

Ausführung Diverses 5

A

959

Farbe Diverses 5

F

960

Ausführung Diverses 6

A

961

Farbe Diverses 6

F

962

Ausführung Diverses 7

A

963

Farbe Diverses 7

F

964

Ausführung Diverses 8

A

965

Farbe Diverses 8

F

966

Ausführung Diverses 9

A

967

Farbe Diverses 9

F

968

Ausführung Diverses 10

A

969

Farbe Diverses 10

F

970

Ausführung Diverses 11

A

971

Farbe Diverses 11

F

972

Ausführung Diverses 12

A

973

Farbe Diverses 12

F

974

Ausführung Diverses 13

A

975

Farbe Diverses 13

F

976

Ausführung Diverses 14

A

977

Farbe Diverses 14

F

978

Ausführung Diverses 15

A

979

Farbe Diverses 15

F

980

Ausführung Diverses 16

A

981

Farbe Diverses 16

F

982

Ausführung Diverses 17

A

983

Farbe Diverses 17

F

984

Ausführung Diverses 18

A

985

Farbe Diverses 18

F

986

Ausführung Diverses 19

A

987

Farbe Diverses 19

F

988

Ausführung Diverses 20

A

989

Farbe Diverses 20

F

998

kundenspezifische Motive

F

 

999

Fixe Materialzuordnung

F

 

Typ:      A = Ausführung

F = Farbe

K = Kombination

S = Form

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geforderte Variantenarten

IDM 2.8.1 XML-Schema Dokumentation

 

Einleitung > Geforderte Variantenarten

Zur Sicherstellung, dass alle benötigten Variantenarten im Planungsprozess bereitstehen werden Muss-Variantenarten definiert, die in Abhängigkeit des Typschlüssels eines Artikels geliefert werden müssen.

 

Typschlüssel

geforderte Variantenarten

Typenschlüssel-Art 8 oder 27

520,521

Typenschlüssel-Art 26

562,563

Typenschlüssel-Art 2

500,501

Typenschlüssel-Art 29

514,515

Typenschlüssel 5

550,551

Typenschlüssel 20 oder 21

510,511

Typenschlüssel 12

504,505

Typenschlüssel 11

502,503

Typenschlüssel 14 oder 15

400,401,402

Typenschlüssel 18

650,651

Typenschlüssel 17

600,601

Frontauspraegungsschlüssel 4

151, 154, 208

Branch_ID=K

101,202,203,205

 

Alle Typenschlüssel sind der Tabelle Typenschlüssel zu entnehmen.

Die Typenschlüssel-Art ist in der Tabelle Typenschlüssel-Arten eingetragen

 

Typenschlüssel

IDM 2.8.1 XML-Schema Dokumentation

 

Ansicht mit NavigationswerkzeugeEinleitung > Typenschlüssel

 

Typ-Nr.

Bezeichnung (deutsch)

Bezeichnung (englisch)

1

Unterschrank

Floor cupboard

2

Hochschrank

Tal cupboard

3

Hänge-/Oberschrank

Hanging/wall cupboard

4

APL-Aufsatz

Work-top mounted cupboard

5

Nischengestaltung

Recess kit

6

Highboard

Highboard

7

Nischenschrank

 

8

Solitärmöbel

 

9

Frontelement

Front element

10

Modul-Element

 

11

Kranzprofil

Cornice profile

12

Lichtblende

Pelmet

13

Deckenblende

Top facing

14

Sockelblende

Plinth filler

15

Sockelleiste

Plinth board

17

Arbeitsplatte

Work-top

18

WAP

Wall end moulding

19

Abdeckplatte

Covering plate

20

Baldachin

Canopy

21

Überbauboden

Over shelf

22

Konstruktionsboden

Construction shelf

24

Kaminesse

Chimney

26

Elektrogerät

Appliance

27

Gasgerät

Gas appliance

28

Kleingerät

Small appliance

29

Spüle

Sink

30

Armatur

Tab unit

35

Beleuchtung

Lighting

37

Allgem. Zubehör

General accessory

38

Sonstiges

Other

41

Block

Block

42

Mehrausstattung

Additional equipment

43

Werteverrechnung

 

95

Vorgez. Recyclinggeb.

 

98

Information als Unterp.

 

99

Allgem. Text/Auftrag

 

 

 

Ausstattungsschlüssel

IDM 2.8.1 XML-Schema Dokumentation

 

Ansicht mit Navigationswerkzeuge Einleitung > Ausstattungsschlüssel

 

AusstattungID

Bezeichnung (deutsch)

Bezeichnung (englisch)

1

Allesschneider

Universal cutter

2

Brot

Bread

3

Drehboden

Rotating shelf

4

Flaschen

Bottles

5

Glas

Glass

6

Handtuch

Hand towel

7

Innenschub/-zug

8

Putzmittel/Besen

9

Reste/Abfallsystem

10

Schwenkmechanik

11

Ausziehtisch

12

Vorrat

Larder

13

Wäsche

Linen

14

Gewürz

Spice

16

Trockner

Dryer

17

Herd

Cooker

18

Backofen

Oven

19

Kochmulde

Hob

20

Ceranfeld

Ceramic hob

21

Dunsthaube

Cooker hood

22

Abzug

Extractor

23

Lüfterbaustein

24

Microwelle

Microwave

25

Spülmaschine

Dishwasher

26

Gefrierschrank

Freezer

27

Kühlschrank

Fridge

28

Waschmaschine

Washing machine

29

Funktions-/Schaltkasten

30

Doppelbackofen

Double oven

31

Spüle

Sink

32

Dampfgarer

33

Warmhaltezone

34

Grill

35

Friteuse

36

Schneidbrett beheizt

37

Kaffeemaschine

41

Kühl-/Gefrierkombination

42

Back-Mikro-Kombination

43

Backen/Wärmen

46

Niederdruck

Low pressure

47

Hochdruck

High pressure

48

TV-Gerät

49

Wasserspender

50

Geschirrwärmer

51

Muldenlüfter (Dunstabzug/Lüfterbaustein)  

52

Eiswürfelspender

53

Bierkühler

54

Schublade

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einbau Info- Schlüssel

IDM 2.8.1 XML-Schema Dokumentation

 

Ansicht mit NavigationswerkzeugeEinleitung > Einbau Info- Schlüssel

 

EinbauInfo-Nr

Bezeichnung (deutsch)

Bezeichnung (englisch)

1

Integrierbar

2

Einbau

3

Unterbau

4

Standgerät

5

Voll Integrierbar

7

Nische integriert

8

Nische offen

11

Frontbündig

12

Korpusbündig

13

Flächenbündig

14

Auflage

Lay-on

15

Module

17

freistehend

18

freihängend

19

wandhängend

21

Sichtseite

22

Seitlicher Sockel

23

Formstück

24

Retoure

25

Übergang

26

Gehrungszuschlag

28

Breitenkürzung

29

Tiefenkürzung

30

Höhenkürzung

32

Ausschnitt

Cut-out

33

Abschrägung

34

Abrundung

35

Verbindung

36

Ausklinkung

Release

37

Bearbeitung

46

Zeile 60 cm

47

Ecke

Edge

48

Zeile 60 cm + Ecke

49

Spezialschrank

 

 

 

 

 

 

Materialschlüssel

IDM 2.8.1 XML-Schema Dokumentation

 

Einleitung > Materialschlüssel

 

Material-Nr

Bezeichnung (deutsch)

Bezeichnung (englisch)

1

Kunststoff

Plastic

2

Corian

Corean

3

Echtholz

Wood

4

Naturstein

Natural stone

5

Metall

Metal

6

Fliesen

Tiles

7

Glas

Glass

8

Verbundwerkstoff

Composite material

9

Edelstahl

Stainless Steel

10

Aluminium

Aluminium

11

Stahl emailliert

Enameled steel

12

Keramik

Ceramic

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Formschlüssel

IDM 2.8.1 XML-Schema Dokumentation

 

Einleitung > Formschlüssel

Form-Nr

Bezeichnung (deutsch)

Bezeichnung (englisch)

1

Rechteckig

Square

2

Diagonal

Diagonal

3

Innenrund

Insidecurve

4

Rund

Round

5

Halbrund/Rundung

Half-round/rounding

6

Schräg

Angled

7

Z-Form / 3-D

Z-Form / 3-D

8

Wellenform

Wavy

9

45-Grad

45-degree

10

90-Grad

90-degree

11

135-Grad

135-degree

12

N-Grad

N-degree

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Frontausprägungsschlüssel

IDM 2.8.1 XML-Schema Dokumentation

 

Einleitung > Frontausprägungsschlüssel

Frontausprägung-Nr.

Bezeichnung (deutsch)

Bezeichnung (englisch)

1

Tür

Door

2

Schubkasten

Drawer

3

Auszug

Pull-out

4

Glastür

Glass door

5

Klappe

Lid/flap

6

Schaltkastenblende

Switch cabinet bezel

7

Jalousie

Blind

8

Schiebetür

9

Faltklappentür

10

Rollfront

11

Tür/Schubkasten

Door/drawer

12

Auszug/Schubkasten

Pull-out/drawer

13

Schubkasten/Jalousie

Drawer/blind

14

Auszug/Tür

Pull-out/door

15

Auszug/Schubk./Tür

Pull-out/drawer/door

16

Tür/Klappe

Door/flap

17

Auszug/Schubk./Klappe

Pull-out/drawer/flap

18

Schubkasten/Rollfront

20

ohne Front

21

1 Becken o. Abtropfb.

1 bowl without strainer bowl

22

1,5 Becken o. Abtropfb.

1,5 bowls without strainer bowl

23

2 Becken o. Abtropfb.

2 bowls without strainer bowl

24

1 Becken m. Abtropfb.

1 bowl with strainer bowl

25

1,5 Becken m. Abtropfb.

1,5 bowls with strainer bowl

26

2 Becken m. Abtropfb.

2 bowls with strainer bowl

27

Abtropfbereich

Strainer bowl

28

1 Becken m. Abfalls.

1 bowl with rubbish container

29

1,5 Becken m. Abfalls.

1,5 bowls with rubbish container

30

2 Becken m. Abfalls.

2 bowls with rubbish container

31

1 Becken m. Abt.+Abf.

1 bowl with strainer bowl and rubbish

32

1,5 Becken m. Abt.+Abf.

1,5 bowls with strainer bowl and rubbish

33

Abfall

Rubbish

36

m. Rohrauslauf

37

m. Rohrauslauf vers./ab.

38

m. Schlauchbrause

39

m. Schlauchbr. vers./ab.

41

1 Kochfläche

1 ring

42

2 Kochflächen

2 rings

43

3 Kochflächen

3 rings

44

4 Kochflächen

4 rings

45

5 Kochflächen

5 rings

46

6 Kochflächen

6 rings

47

7 Kochflächen

7 rings

48

8 Kochflächen

8 rings

49

9 Kochflächen

9 rings

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Typenschlüssel- Arten

IDM 2.8.1 XML-Schema Dokumentation

 

Ansicht mit NavigationswerkzeugeEinleitung > Typenschlüssel- Arten

 

Art-Nr

Bezeichnung (deutsch)

Bezeichnung (englisch)

1

Normal

Normal

2

Regal

Shelf

3

Rahmen

Frame

4

Seitenverkleidung

Side cladding

5

Rückwandverkleidung

Rear cladding

6

Frontblende

Front facing

7

Dekorblende

Decorative facing

8

Formwange

Shaped cheek

9

Raumteiler

Room divider

10

Unterbau

substructure

11

Aufsatz

Cap

14

Paßstück

Filler

15

Blende

Baffle

16

Umbau

17

Modul-Umbauschrank

19

Einlegeboden

Shelf

21

Barplatte

Bar top

22

Ansetztisch

Fixed table

26

Pilaster

Pilaster

27

Stollen

28

Paneel

Panel

29

Bord/Konsole

Board/table

30

Reling

Rail

32

Einhebelmischer

33

Zweigriffarmatur

34

Sonstige Armaturen

36

Umluft

37

Abluft

40

Zubehör

Accessory

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Informationsschlüssel

Ansicht mit Navigationswerkzeuge

IDM 2.8.1 XML-Schema Dokumentation

 

Einleitung >

Informationsschlüssel

 

 

 

Eigen-schaft-Nr.

Bezeichnung

Beschreibung

Maßeinheit

Wertangabe

Information für Waschmaschinen

100

RATED_CAPACITY

Nennkapazität in kg Baumwolle für das Standardprogramm „Baumwolle 60 °C“ oder das Standardprogramm

„Baumwolle 40 °C“, jeweils bei vollständiger Befüllung, wobei der geringere der beiden Werte maßgeblich ist

kg

numerisch

101

ENERGY_EFFICIENCY_CLASS

Energieeffizienzklasse gemäß Tabelle 1

A … G

102

WEIGHTED_ANNUAL_ENERGY_CONSUMPTION

gewichteter jährlicher Energieverbrauch (AE C ) in kWh/Jahr, auf die nächste Ganzzahl aufgerundet. Dieser ist anzugeben als: Energieverbrauch von ‚X‘ kWh/Jahr auf der Grundlage von 220 Standard-Waschzyklen für 60 °C- und 40 °C- Baumwollprogramme bei vollständiger Befüllung und Teilbefüllung sowie dem Verbrauch der Betriebsarten mit geringer Leistungsaufnahme. Der tatsächliche Energieverbrauch hängt von der Art der Nutzung des Geräts ab.

kWh per year

numerisch

103

ENERGY_CONSUMPTION

Energieverbrauch (E t,60 , E t,60½ , E t,40½ ) des Standardprogramms „Baumwolle 60 °C“ bei vollständiger Befüllung und Teilbefüllung sowie des Standardprogramms „Baumwolle 40 °C“ bei Teilbefüllung

kWh

numerisch

104

WEIGHTED_POWER_CONSUMPTION_OFF

gewichtete Leistungsaufnahme im Aus-Zustand

W

numerisch

105

WEIGHTED_POWER_CONSUMPTION_ON

gewichtete Leistungsaufnahme im unausgeschalteten Zustand

W

numerisch

106

WEIGHTED_ANNUAL_WATER_CONSUMPTION

gewichteter jährlicher Wasserverbrauch (AW C ) in Liter/Jahr, auf die nächste Ganzzahl aufgerundet. Dieser ist anzugeben als: Wasserverbrauch von ‚X‘ Liter/Jahr auf der Grundlage von 220 Standard-Waschzyklen für 60 °C- und 40 °C-Baumwollprogramme bei vollständiger Befüllung und Teilbefüllung. Der tatsächliche Wasserverbrauch hängt von der Art der Nutzung des Geräts ab.

litres per year

numerisch

107

SPIN_DRYING_EFFICIENCY_CLASS

Schleudereffizienzklasse, ermittelt gemäß Tabelle 2 und ausgedrückt als Schleudereffizienzklasse ‚X‘ auf einer Skala von G (geringste Effizienz) bis A (höchste Effizienz). Von dieser Darstellungsweise kann abgewichen werden, sofern deutlich wird, das die Skala von G (geringste Effizienz) bis A (höchste Effizienz) reicht

A … G

108

MAX_SPIN_SPEED

maximale Schleuderdrehzahl beim Standardprogramm „Baumwolle 60 °C“ bei vollständiger Befüllung oder beim Standardprogramm „Baumwolle 40 °C“ bei Teilbefüllung, wobei der niedrigere Wert maßgeblich ist, sowie Restfeuchte beim Standardprogramm „Baumwolle 60 °C“ bei vollständiger Befüllung oder beim Standardprogramm „Baumwolle 40 °C“ bei Teilbefüllung, wobei der höhere Wert maßgeblich ist

revolutions per minute

numerisch

109

INDICATION_STANDARD

Hinweise auf den Umstand, dass die Standardprogramme „Baumwolle 60 °C“ und „Baumwolle 40 °C“ die Standard- Waschprogramme sind, auf die sich die Informationen auf dem Etikett und im Datenblatt beziehen, dass diese Programme zur Reinigung normal verschmutzter Baumwollwäsche geeignet und in Bezug auf den kombinierten Energie- und Wasserverbrauch am effizientesten sind

Zeichenfolge ST oder leer

110

PROGRAMME_TIME

Programmdauer des Standardprogramms „Baumwolle 60 °C“ bei vollständiger Befüllung und Teilbefüllung sowie des Standardprogramms „Baumwolle 40 °C“ bei Teilbefüllung in Minuten, auf die nächstliegende Minute gerundet

min

numerisch

111

DURATION_LEFT_ON_MODE

Dauer des unausgeschalteten Zustands (T l ), falls die Haushaltswaschmaschine mit Leistungssteuerung ausgerüstet ist

min

numerisch

112

AIRBORNE_ACOUSTICAL_NOISE_EMISSION

Luftschallemissionen in dB(A) re 1 pW, auf die nächstliegende Ganzzahl gerundet, beim Waschen und Schleudern im Standardprogramm „Baumwolle 60 °C“ bei vollständiger Befüllung

dB

numerisch

Information für Geschirrspüler

120

RATED_CAPACITY

Nennkapazität in Standardgedecken für den Standardreinigungszyklus

Anzahl

numerisch

121

ENERGY_EFFICIENCY_CLASS

Energieeffizienzklasse gemäß Tabelle 3

A … G

122

ANNUAL_ENERGY_CONSUMPTION

jährlicher Energieverbrauch (AE C ) in kWh/Jahr, auf die nächste Ganzzahl aufgerundet. Dieser ist anzugeben als Energieverbrauch ‚X‘ kWh/Jahr auf der Grundlage von 280 Standardreinigungszyklen bei Kaltwasserbefüllung und dem Verbrauch der Betriebsarten mit geringer Leistungsaufnahme. Der tatsächliche Energieverbrauch hängt von der Art der Nutzung des Geräts ab.

kWh per year

numerisch

123

ENERGY_CONSUMPTION

Energieverbrauch (E t ) des Standardreinigungszyklus

kWh

numerisch

124

POWER_CONSUMPTION_OFF

gewichtete Leistungsaufnahme im Aus-Zustand

W

numerisch

125

POWER_CONSUMPTION_ON

gewichtete Leistungsaufnahme im unausgeschalteten Zustand

W

numerisch

126

WEIGHTED_ANNUAL_WATER_CONSUMPTION

gewichteter jährlicher Wasserverbrauch (AW C ) in Liter/Jahr, auf die nächste Ganzzahl aufgerundet. Dieser ist anzugeben als: Wasserverbrauch ‚X‘ Liter/Jahr, auf der Grundlage von 280 Standardreinigungszyklen. Der tatsächliche Wasserverbrauch hängt von der Art der Nutzung des Geräts ab.

litres per year

numerisch

127

DRYING_EFFICIENCY_CLASS

Trocknungseffizienzklasse, ermittelt gemäß Tabelle4 und ausgedrückt als Trocknungseffizienzklasse ‚X‘ auf einer Skala von G (geringste Effizienz) bis A (höchste Effizienz). Erfolgt die Angabe in Tabellenform, kann von dieser Darstellung abgewichen werden, sofern deutlich wird, dass die Skala von G (geringste Effizienz) bis A (höchste Effizienz) reicht.

A … G

128

INDICATION_STANDARD

Hinweise auf den Umstand, dass das „Standardprogramm“ der Reinigungszyklus ist, auf den sich die Informationen auf dem Etikett und im Datenblatt beziehen, dass dieses Programm zur Reinigung normal verschmutzten Geschirrs geeignet und in Bezug auf den kombinierten Energie- und Wasserverbrauch am effizientesten ist

Zeichenfolge ST oder leer

129

PROGRAMME_TIME

Programmdauer des Standardreinigungszyklus in Minuten, auf die nächstliegende Ganzzahl gerundet

min

numerisch

130

DURATION_LEFT_ON_MODE

Dauer des unausgeschalteten Zustands (T l ), falls der Haushaltsgeschirrspüler mit Leistungssteuerung ausgerüstet ist

min

numerisch

131

AIRBORNE_ACOUSTICAL_NOISE_EMISSION

Luftschallemissionen in dB(A) re 1 pW, auf die nächstliegende Ganzzahl gerundet

dB

numerisch

Information für Wäschetrocknern

140

RATED_CAPACITY

Nennkapazität in kg Baumwollwäsche für das Standard-Baumwollprogramm bei vollständiger Befüllung

kg

numerisch

141

TUMBLE_KIND

ob es sich bei dem Haushaltswäschetrockner um einen Abluft-, Kondensations- oder gasbeheizten Haushaltswäschetrockner handelt

Zeichen A,  C oder G

142

ENERGY_EFFICIENCY_CLASS

Energieeffizienzklasse gemäß Tabelle 5

A … G

143

WEIGHTED_ANNUAL_ENERGY_CONSUMPTION

für elektrisch beheizte Haushaltswäschetrockner:

gewichteter jährlicher Energieverbrauch (AE c ) auf eine Dezimalstelle aufgerundet. Dieser ist anzugeben als: Energieverbrauch von ‚X‘ kWh/Jahr auf der Grundlage von 160 Trocknungszyklen für das Standard-Baumwollprogramm bei vollständiger Befüllung und Teilbefüllung sowie des Verbrauchs der Betriebsarten mit geringer Leistungsaufnahme. Der tatsächliche Energieverbrauch je Zyklus hängt von der Art der Nutzung des Geräts ab.

für gasbeheizte Haushaltswäschetrockner:

gewichteter jährlicher Energieverbrauch (AE C(Gas) ), auf eine Dezimalstelle aufgerundet. Dieser ist anzugeben als: Energieverbrauch von ‚X‘ kWh-Gas/Jahr auf der Grundlage von 160 Trocknungszyklen für das Standard-Baumwollprogramm bei vollständiger Befüllung und Teilbefüllung. Der tatsächliche Energieverbrauch je Zyklus hängt von der Art der Nutzung des Geräts ab.

und

gewichteter jährlicher Energieverbrauch (AE C(Gas)el ), auf eine Dezimalstelle aufgerundet.Dieser ist anzugeben als: Energieverbrauch von ‚X‘ kWh/Jahr auf der Grundlage von 160 Trocknungszyklen für das Standard-Baumwollprogramm bei vollständiger Befüllung und Teilbefüllung sowie des Verbrauchs der Betriebsarten mit geringer Leistungsaufnahme. Der tatsächliche Energieverbrauch je Zyklus hängt von der Art der Nutzung des Geräts ab.

kWh per year

numerisch

144

AUTOMATIC

ob es sich bei dem Haushaltswäschetrockner um einen „Wäschetrockner mit Automatik“ oder einen „Wäschetrockner ohne Automatik“ handelt

1=true
0=false

145

ENERGY_CONSUMPTION

Energieverbrauch (E dry , E dry½ , Eg dry , Eg dry½ , Eg dry,a , Eg dry½,a ) des Standard-Baumwollprogramms bei vollständiger Befüllung und Teilbefüllung

kWh

numerisch

146

POWER_CONSUMPTION_OFF

Leistungsaufnahme im Aus-Zustand (P o ) für das Standard-Baumwollprogramm bei vollständiger Befüllung

W

numerisch

147

POWER_CONSUMPTION_ON

Leistungsaufnahme im nichtausgeschalteten Zustand (P l ) für das Standard-Baumwollprogramm bei vollständiger Befüllung

W

numerisch

148

DURATION_LEFT_ON_MODE

Dauer des unausgeschalteten Zustands, falls der Haushaltswäschetrockner mit Leistungssteuerung ausgerüstet ist

min

numerisch

149

INDICATION_STANDARD

Hinweise auf den Umstand, dass das „Standard-Baumwollprogramm“ bei vollständiger Befüllung und Teilbefüllung das Standardtrocknungsprogramm ist, auf das sich die Informationen auf dem Etikett und im Datenblatt beziehen, dass dieses Programm zum Trocknen normaler nasser Baumwolltextilien geeignet und in Bezug auf den Energieverbrauch für Baumwolle am effizientesten ist

Zeichenfolge ST oder leer

150

WEIGHTED_PROGRAMME_TIME

gewichtete Programmdauer (T t ) des „Standard-Baumwollprogramms bei vollständiger Befüllung und Teilbefüllung“ in Minuten, auf die nächste ganze Minute auf- oder abgerundet

min

numerisch

151

WEIGHTED_PROGRAMME_TIME

Programmdauer des „Standard-Baumwollprogramms bei vollständiger Befüllung“ (T dry ) in Minuten, auf die nächste ganze Minute auf- oder abgerundet

min

numerisch

152

WEIGHTED_PROGRAMME_TIME

Programmdauer des „Standard-Baumwollprogramms bei Teilbefüllung“ (T dry½ ) in Minuten, auf die nächste ganze Minute auf- oder abgerundet

min

numerisch

153

CONDENSATION_EFFICIENCY

falls der Haushaltswäschetrockner ein Kondensationswäschetrockner ist, die Kondensationseffizienzklasse gemäß Tabelle 6 und ausgedrückt als „Kondensationseffizienzklasse ‚X‘ auf einer Skala von G (geringste Effizienz) bis A (höchste Effizienz)“; von dieser Darstellungsweise kann abgewichen werden, sofern deutlich wird, dass die Skala von G (geringste Effizienz) bis A (höchste Effizienz) reicht

A … G

154

AVERAGE_CONDENSATION_EFFICIENCY

falls der Haushaltswäschetrockner ein Kondensationswäschetrockner ist, die durchschnittliche Kondensationseffizienz C dry und C dry½ des Standard-Baumwollprogramms bei vollständiger Befüllung und Teilbefüllung und die gewichtete Kondensationseffizienz (C t ) für das „Standard-Baumwollprogramm bei vollständiger Befüllung und Teilbefüllung“ als Prozentsatz, auf das nächste ganze Prozent auf- oder abgerundet

%

numerisch

155

SOUND_POWER_LEVEL

Schallleistungspegel (gewichteter Durchschnittswert — L WA ) in dB, auf die nächste Ganzzahl auf- oder abgerundet, für das Standard-Baumwollprogramm bei vollständiger Befüllung

dB

numerisch

Information für kombinierte  Wasch-Trockenautomaten

160

ENERGY_EFFICIENCY_CLASS

Energieeffizienzklasse des Modells gemäß Tabelle 7 ausgedrückt als „ Energieeffizienzklasse . . . auf einer Skala von A (niedriger Energieverbrauch) bis G (hoher Energieverbrauch)". Erfolgt die Angabe in Tabellenform, kann von dieser Darstellung abgewichen werden, sofern deutlich wird, dass die Skala von A (niedriger Energieverbrauch) bis G (hoher Energieverbrauch) reicht.

A … G

161

ENERGY_CONSUMPTION

Energieverbrauch in kWh pro vollständigem Betriebszyklus (Waschen, Schleudern und Trocknen )

kWh

numerisch

162

ENERGY_CONSUMPTION_W_D_ONLY

Energieverbrauch in kWh nur für Wasch- und Schleuderprogramm

kWh

numerisch

163

WASHING_PERFORMANCE

Waschwirkungsklasse gemäß Tabelle 8, ausgedrückt als „Waschwirkungsklasse . . . auf einer Skala von A (besser) bis G  schlechter)". Von dieser Darstellungsweise kann abgewichen werden, sofern deutlich wird, dass die Skala von A (besser) bis G (schlechter) reicht.

A … G

164

WATER_EXTRACTION_EFFICIENCY

Schleuderwirkung beim Standardprogramm „ Baumwolle 60 °C ", ausgedrückt als „ nach dem Schleudervorgang verbleibende Restfeuchte ...% (Anteil am Trockengewicht der Wäsche )"

%

numerisch

165

MAX_SPIN_SPEED

maximale Schleuderdrehzahl beim Standardprogramm „Baumwolle 60 °C“

revolutions per minute

numerisch

166

WASH_CAPACITY

Füllmenge (Waschen ) des Gerätes beim Standardprogramm „Baumwolle 60 °C"

kg

numerisch

167

DRY_CAPACITY

Füllmenge (Trocknen) des Gerätes beim Standardprogramm „Baumwolle, schranktrocken"

kg

numerisch

168

WATER_CONSUMPTION

Wasserverbrauch in 1 pro vollständigen Betriebszyklus (Waschen, Schleudern und Trocknen )

litres

numerisch

169

WATER_CONSUMPTION_W_D_ONLY

Wasserverbrauch in 1 nur für Waschen und Schleudern beim Standardprogramm „ Baumwolle 60 °C "

litres

numerisch

170

WASHING_DRYING_TIME

Wasch- und Trockenzeit: Dauer des vollständigen Betriebszyklus (Waschen, Schleudern und Trocknen )bei Verwendung des Standardprogramms „Baumwolle 60 °C " und des Trockenprogramms „ Baumwolle, schranktrocken " bei Nennfüllmenge

min

numerisch

171

ENERGY_WATER_CONSUMPTION

Energie- und Wasserverbrauch ausgehend von 200 Standardzyklen , ausgedrückt als geschätzter Jahresverbrauch eines Vier-Personen-Haushalts, der diesen Wasch-Trockenautomaten immer zum Trocknen verwendet ( 200 Programme )

kWh

numerisch

172

NOISE_EMISSION

Geräuschemissionen während des Wasch-, Schleuder- und TrockenVorgangs beim Standardprogramm „Baumwolle 60 °C" und „Baumwolle, schranktrocken",

dB

numerisch

Information für Kühlgeräte

180

CATEGORY

Kategorie des Haushaltskühlgerätemodells gemäß Tabelle 9 und 10

numerisch

1 … 10

181

ENERGY_EFFICIENCY_CLASS

Energieeffizienzklasse gemäß Tabelle 11

A … G

182

ANNUAL_ENERGY_CONSUMPTION

jährlicher Energieverbrauch (AE C ) in kWh/Jahr gemäß Nummer 3 (2) von Anhang VIII, aufgerundet auf die nächste Ganzzahl. Er ist anzugeben als: Energieverbrauch ‚XYZ‘ kWh/Jahr, auf der Grundlage von Ergebnissen der Normprüfung über 24 Stunden. Der tatsächliche Verbrauch hängt von der Nutzung und vom Standort des Geräts ab.

kWh per year

numerisch

183

STORAGE_VOLUMNE

Nutzinhalt jedes Fachs und gegebenenfalls anwendbare Sternekennzeichnung gemäß Summe der Nutzinhalte aller Gefrierfächer, die eine Stern-Einstufung haben (d. h. mit einer Betriebstemperatur ≤ – 6 °C), gerundet auf die nächste Ganzzahl, und Stern-Einstufung des Fachs mit dem höchsten Anteil an dieser Summe; weist das Haushaltskühlgerät keine Gefrierfächer auf, gibt der Lieferant statt eines Werts „– L“ an und lässt die Position für die Stern-Einstufung leer

litres

numerisch

184

DESIGN_TEMPERATURE

Auslegungstemperatur „sonstiger Fächer“ im Sinne von Anhang I Buchstabe n. Bei Weinlagerfächern ist die niedrigste Lagertemperatur anzugeben, die entweder für das Fach voreingestellt ist oder vom Endnutzer gemäß Herstelleranweisungen eingestellt werden kann und dauerhaft aufrechterhalten wird

°C

numerisch

185

FROST_FREE

Angabe „Frostfrei“ für das betreffende Fach/die betreffenden Fächer, die kein Weinlagerfach sind und für die Lagerung bestimmter Lebensmittel bei einer höheren Temperatur als + 14 °C vorgesehen sind

Fach von unten gezählt

numerisch

186

TEMPERATURE_RISE_TIME

„Lagerzeit bei Störung ‚X‘ h“, definiert als „Temperaturanstiegszeit“

h

numerisch

187

FREEZING_CAPACITY

„Gefriervermögen“ in kg/24 h

kg/24 h

numerisch

188

CLIMATE_CLASS

„Klimaklasse“ gemäß Tabelle 12, angegeben als: Klimaklasse: W [Klimaklasse]. Dieses Gerät ist für den Betrieb bei einer Umgebungstemperatur zwischen ‚X‘ [niedrigste Temperatur] °C und ‚X‘ [höchste Temperatur] °C bestimmt.

SN, N, ST oder T

189

AIRBORNE_ACOUSTICAL_NOISE_EMISSION

Luftschallemissionen in dB(A) re 1 pW, auf die nächstliegende Ganzzahl gerundet

dB

numerisch

190

WINE_ONLY

für Weinschränke ist die folgende Angabe zu machen: „Dieses Gerät ist ausschließlich zur Lagerung von Wein bestimmt.“ Dies gilt weder für Haushaltskühlgeräte, die nicht speziell für die Weinlagerung ausgelegt sind, aber dennoch für diesen Zweck verwendet werden können, noch für Haushaltskühlgeräte, die über ein Weinlagerfach in Kombination mit einem Fach anderer Art verfügen.

1=true

0=false

Information für Backöfen

200

NUMBER_CAVITY

die Zahl der Garräume

Anzahl

numerisch

201

ENERGY_EFFICIENCY_INDEX

der Energieeffizienzindex (EEIcavity) für den ersten Garraum des Modells, die erste Dezimalstelle gerundet

numerisch

202

ENERGY_EFFICIENCY_CLASS

die Energieeffizienzklasse des Modells für den ersten Garraum gemäß Tabelle 13

A+++ … D

203

ENERGY_CONSUMPTION

der Energieverbrauch pro Zyklus für den ersten Garraum im konventionellen Modus soweit vorhanden (der gemessene Energieverbrauch ist in kWh (Elektro- und Gasbacköfen) und in MJ (Gasbacköfen) auszudrücken, auf zwei Dezimalstellen gerundet

kWh

numerisch

204

ENERGY_CONSUMPTION

der Energieverbrauch pro Zyklus für den ersten Garraum im Umluft-Modus, soweit vorhanden (der gemessene Energieverbrauch ist in kWh (Elektro- und Gasbacköfen) und in MJ (Gasbacköfen) auszudrücken, auf zwei Dezimalstellen gerundet

kWh

numerisch

205

HEAT_SOURCE_CAVITY

die Wärmequelle des ersten Garraums

E oder G

206

VOLUMNE_ CAVITY

das Volumen des ersten Garraums

litres

numerisch

207

ENERGY_EFFICIENCY_INDEX

der Energieeffizienzindex (EEIcavity) für den zweiten Garraum des Modells, die erste Dezimalstelle gerundet

208

ENERGY_EFFICIENCY_CLASS

die Energieeffizienzklasse des Modells für den zweiten Garraum gemäß Tabelle 13

A+++ … D

209

ENERGY_CONSUMPTION

der Energieverbrauch pro Zyklus für den zweiten Garraum im konventionellen Modus, soweit vorhanden (der gemessene Energieverbrauch ist in kWh (Elektro- und Gasbacköfen) und in MJ (Gasbacköfen) auszudrücken, auf zwei Dezimalstellen gerundet

kWh

numerisch

210

ENERGY_CONSUMPTION

der Energieverbrauch pro Zyklus für den zweiten Garraum im Umluft-Modus, soweit vorhanden (der gemessene Energieverbrauch ist in kWh (Elektro- und Gasbacköfen) und in MJ (Gasbacköfen) auszudrücken, auf zwei Dezimalstellen gerundet

kWh

numerisch

211

HEAT_SOURCE_CAVITY

die Wärmequelle für den zweiten Garraum

E oder G

212

VOLUMNE_ CAVITY

das Volumen den zweiten Garraums

litres

numerisch

213

ENERGY_EFFICIENCY_INDEX

der Energieeffizienzindex (EEIcavity) für den dritten Garraum des Modells, die erste Dezimalstelle gerundet

numerisch

214

ENERGY_EFFICIENCY_CLASS

die Energieeffizienzklasse des Modells für den dritten Garraum gemäß Tabelle 13

A+++ … D

215

ENERGY_CONSUMPTION

der Energieverbrauch pro Zyklus für den dritten Garraum im konventionellen Modus, soweit vorhanden (der gemessene Energieverbrauch ist in kWh (Elektro- und Gasbacköfen) und in MJ (Gasbacköfen) auszudrücken, auf zwei Dezimalstellen gerundet

kWh

numerisch

216

ENERGY_CONSUMPTION

der Energieverbrauch pro Zyklus für den dritten Garraum im Umluft-Modus, soweit vorhanden (der gemessene Energieverbrauch ist in kWh (Elektro- und Gasbacköfen) und in MJ (Gasbacköfen) auszudrücken, auf zwei Dezimalstellen gerundet

kWh

numerisch

217

HEAT_SOURCE_CAVITY

die Wärmequelle des dritten Garraums

E oder G

218

VOLUMNE_ CAVITY

das Volumen des dritten Garraums

litres

numerisch

Information für Dunstabzugshauben

220

ANNUAL_ENERGY_CONSUMPTION

der jährliche Energieverbrauch (AEC hood ) in kWh/Jahr, auf die erste Dezimalstelle gerundet

kWh per year

numerisch

221

ENERGY_EFFICIENCY_CLASS

die Energieeffizienzklasse gemäß Tabelle 14

A+++ … G

222

FLUID_DYNAMIC_EFFICIENCY

die berechnete fluiddynamische Effizienz (FDE hood ), auf die erste Dezimalstelle gerundet

numerisch

223

FLUID_DYNAMIC_EFFICIENCY_CLASS

die Klasse für die fluiddynamische Effizienz gemäß Tabelle 15

A … G

224

LIGHTING_EFFICIENCY

der berechnete Beleuchtungseffizienz (LE hood ) in lx/Watt, auf die erste Dezimalstelle gerundet

numerisch

225

LIGHTING _EFFICIENCY_CLASS

die Beleuchtungseffizienzklasse gemäß Tabelle 16; die angegebene Klasse darf nicht besser sein als die in der technischen Dokumentation vermerkte Klasse

A … G

226

GREASE_FILTERING_EFFICIENCY

der berechnete Fettabscheidegrad in Prozent, auf die erste Dezimalstelle gerundet. Der angegebene Wert darf nicht über dem in der technischen Dokumentation vermerkten Wert liegen.

%

numerisch

227

GREASE_FILTERING _EFFICIENCY_CLASS

die Klasse für den Fettabscheidegrad gemäß Tabelle 17

A … G

228

AIR_FLOW

der Luftstrom (in m 3 /h, auf die nächste ganze Zahl gerundet) bei minimaler und bei maximaler Geschwindigkeit im Normalbetrieb, ausgenommen den Betrieb auf der Intensivstufe oder Schnelllaufstufe

m³/h

numerisch

229

AIR_FLOW_INTENSIVE

gegebenenfalls der Luftstrom (in m 3 /h, auf die nächste ganze Zahl gerundet) im Betrieb auf der Intensivstufe oder Schnelllaufstufe

m³/h

numerisch

230

AIRBORNE_ACOUSTICAL_NOISE_EMISSION

die A-bewerteten Luftschallemissionen (in dB, auf die nächste ganze Zahl gerundet) bei minimaler und maximaler verfügbarer Geschwindigkeit im Normalbetrieb

dB

numerisch

231

AIRBORNE_ACOUSTICAL_NOISE_EMISSION_INT

gegebenenfalls die A-bewerteten Luftschallemissionen (in dB, auf die nächste ganze Zahl gerundet) im Betrieb auf der Intensivstufe oder Schnelllaufstufe

dB

numerisch

232

POWER_CONSUMPTION_OFF

gegebenenfalls die Leistungsaufnahme im Aus-Zustand (P o ) in Watt, auf die zweite Dezimalstelle gerundet

W

numerisch

231

POWER_CONSUMPTION_ON

gegebenenfalls die Leistungsaufnahme im Bereitschaftszustand (P s ) in Watt, auf die zweite Dezimalstelle gerundet

W

numerisch

Information für elektrische Lampen und Leuchten

240

ENERGY_EFFICIENCY_CLASS

die Energieeffizienzklasse gemäß Tabelle 18

A … G

241

WEIGHTED_ENERGY_CONSUMPTION

gewichteter Energieverbrauch (EC) in kWh/1 000 Stunden auf die nächste Ganzzahl aufgerundet

kWh per 1000 hours

numerisch

242

ENERGY_EFFICIENCY_CLASS_COMPATIBILITY

Energieeffizienzklassen der vom Nutzer austauschbaren Lampen, mit denen die Leuchte gemäß den Anforderungen an die Kompatibilität nach dem Stand der Technik kompatibel ist

A … G

243

ENERGY_EFFICIENCY_CLASS_N_COMPATIBILITY

Energieeffizienzklassen von Lampen, mit denen die Leuchte gemäß den Anforderungen an die Kompatibilität nach dem Stand der Technik nicht kompatibel ist

A … G

244

ENERGY_EFFICIENCY_CLASS_LED

Energieeffizienzklassen für LED-Module, die nicht dafür bestimmt sind, vom Endnutzer entfernt zu werden

A … G

245

ENERGY_EFFICIENCY_CLASS_INCLUDED

Energieeffizienzklassen für  Leuchte, die mit Lampen betrieben wird, die vom Endnutzer ausgetauscht werden können, und in der Verpackung der Leuchte enthalten sind

A … G

Information für Fernsehgeräte

260

ENERGY_EFFICIENCY_CLASS

Energieeffizienzklasse des Modells gemäß Tabelle 19

A … G

261

SCREEN_DIAGONAL_CM

sichtbare Bildschirmdiagonale in Zentimeter

cm

numerisch

262

SCREEN_DIAGONAL_INCH

sichtbare Bildschirmdiagonale in Zoll

inch

numerisch

263

POWER_CONSUMPTION_ON

Leistungsaufnahme im Ein-Zustand

W

numerisch

264

ANNUAL_ENERGY_CONSUMPTION

der berechnete jährliche Energieverbrauch in kWh/Jahr, gerundet auf die erste Ganzzahl. Dieser ist anzugeben als: Energieverbrauch XYZ kWh/Jahr, auf der Grundlage eines täglich vierstündigen Betriebs des Fernsehgeräts an 365 Tagen. Der tatsächliche Energieverbrauch hängt von der Art der Nutzung des Fernsehgerätes ab.

kWh per year

numerisch

265

POWER_CONSUMPTION_OFF

Leistungsaufnahme im  Aus-Zustand

W

numerisch

266

POWER_CONSUMPTION_STANDBY

Leistungsaufnahme im Bereitschaftszustand

W

numerisch

267

SCREEN_RESOLUTION_HORIZONTAL

Bildschirmauflösung in physischer horizontaler Pixelzahl.

pt

numerisch

268

SCREEN_RESOLUTION_VERTICAL

Bildschirmauflösung in physischer vertikaler Pixelzahl.

pt

numerisch

Information für Heizgräte: 280 -300

Information für Luftkonditionierer: 300 -320

Information für Einzelraumheizgeräte:320-340

Information für Staubsauger: 340-360

Information für gewerbliche Kühllagerschränke: 360-380

Information für  Wohnraumlüftungsgeräten: 380-400

Information für  Festbrennstoffkesseln und Verbundanlagen einschl. Solareinrichtungen: 400-420

 

Die numerischen Angaben sind in nichtnegativer Form vorzunehmen. Es werden keinen Tausender Stellen gekennzeichnet. Dezimalstellen sind durch einen Punkt zu trennen.

 

Für die Werte 800 - 999 können freie Eigenschaften vergeben werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

1. ENERGIEEFFIZIENZKLASSEN  für Waschmaschinen

 

Die Energieeffizienzklasse einer Haushaltswaschmaschine wird auf der Grundlage ihres Energieeffizienzindex (EEI) gemäß Tabelle 1 ermittelt.

 

Tabelle 1

 Ein Bild, das Tisch enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

 

 

2. SCHLEUDEREFFIZIENZKLASSEN für Waschmaschinen

 

Die Schleudereffizienzklasse einer Haushaltswaschmaschine wird anhand der Restfeuchte (D) gemäß Tabelle 2 ermittelt.

 

Tabelle 2

Ein Bild, das Tisch enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

 

 

3. ENERGIEEFFIZIENZKLASSEN für Geschirrspüler

 

Die Energieeffizienzklasse eines Haushaltsgeschirrspülers wird auf der Grundlage seines Energieeffizienzindex (EEI) gemäß Tabelle 3 ermittelt.  

 

Tabelle 3

Ein Bild, das Tisch enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

 

 

 

4. TROCKNUNGSEFFIZIENZKLASSEN  für  Geschirrspüler

 

Tabelle 4

Ein Bild, das Tisch enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

 

 

 5. ENERGIEEFFIZIENZKLASSEN für Wäschetrockner

 

Die Energieeffizienzklasse eines Haushaltswäschetrockners wird auf der Grundlage seines Energieeffizienzindex (EEI) gemäß Tabelle 5 ermittelt.

                                                                         

Tabelle 5

Ein Bild, das Tisch enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

 

 

 

6. KONDENSATIONSEFFIZIENZKLASSEN

 

Die Kondensationseffizienzklasse eines Kondensations-Haushaltswäschetrockners wird auf der Grundlage der gewichteten Kondensationseffizienz (C t ) gemäß Tabelle 6 ermittelt.

 

Tabelle 6 

Ein Bild, das Tisch enthält.

Automatisch generierte Beschreibung 

 

 

7. EFFIZIENZKLASSEN für kombinierte Wasch-Trockenautomaten

 

Tabelle 7: Effizienzklassen

 

Ein Bild, das Tisch enthält.

Automatisch generierte Beschreibung 

 

Tabelle 8: Waschwirkungsklassen

 Ein Bild, das Tisch enthält.

Automatisch generierte Beschreibung 

 

8. EINSTUFUNG DER HAUSHALTSKÜHLGERÄTE

 

Die Haushaltskühlgeräte werden in Kategorien gemäß Tabelle 9 eingestuft.

Jede Kategorie ist durch eine bestimmte Fächerzusammensetzung gemäß Tabelle 10 bestimmt und unabhängig von der Zahl der Türen und/oder Schubladen.

                                                                                       

Tabelle 9  

Ein Bild, das Text enthält.

Automatisch generierte Beschreibung 

 

Haushaltskühlgeräte, die aufgrund der Fächertemperatur nicht in die Kategorien 1 bis 9 eingestuft werden können, sind in Kategorie 10 einzustufen.

 

                                              

Tabelle 10

Haushaltskühlgeräte-Einstufung und Fächerzusammensetzung

Ein Bild, das Tisch enthält.

Automatisch generierte Beschreibung 

 

 

9. EFFIZIENZKLASSEN für Kühlgeräte

 

Die Energieeffizienzklasse eines Kühlgerätes wird auf der Grundlage seines Energieeffizienzindex (EEI) gemäß Tabelle 11 ermittelt.

                                  

Tabelle 11

Ein Bild, das Tisch enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

                                                                    

Tabelle 12

Ein Bild, das Tisch enthält.

Automatisch generierte Beschreibung 

 

10. ENERGIEEFFIZIENZKLASSEN für Backöfen

 

Die Energieeffizienzklassen von Haushaltsbacköfen werden für jeden Garraum anhand der Werte in Tabelle 13 einzeln ermittelt.

 

Tabelle 13Ein Bild, das Tisch enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

 

 

 

 

11. EFFIZIENZKLASSEN für Dunstabzugshauben

 

Die Energieeffizienzklassen von Dunstabzugshauben anhand der Werte in Tabelle 14 ermittelt.

 

Tabelle 14

Ein Bild, das Tisch enthält.

Automatisch generierte Beschreibung 

 

 

Die Klassen für die fluiddynamische Effizienz einer Haushaltsdunstabzugshabe werden anhand ihrer fluiddynamischen Effizienz (FDE hood ) gemäß folgender Tabelle 15 ermittelt.

 

Tabelle 15

Ein Bild, das Tisch enthält.

Automatisch generierte Beschreibung 

 

Die Klassen für die Beleuchtungseffizienz einer Haushaltsdunstabzugshabe werden anhand ihrer Beleuchtungseffizienz (LE hood ) gemäß folgender Tabelle 16 ermittelt.

 

Tabelle 16

Ein Bild, das Tisch enthält.

Automatisch generierte Beschreibung 

 

 

Die Klassen für den Fettabscheidegrad einer Haushaltsdunstabzugshabe werden anhand ihres Fettabscheidegrads (GFE hood ) gemäß folgender Tabelle 17 ermittelt

 

Tabelle 17Ein Bild, das Tisch enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

 

 

12. ENERGIEEFFIZIENZKLASSEN für Lampen

                                                                  

Tabelle 18

Ein Bild, das Tisch enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

 

 

13. ENERGIEEFFIZIENZKLASSEN für Fernsehgeräte und elektronische Displays

                                                                  

Tabelle 19

Ein Bild, das Tisch enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

 

Die Amtsblätter der EU zu den Verordnungen der Richtlinien sind unter folgendem Link zu finden:

 

https://ec.europa.eu/info/energy-climate-change-environment/standards-tools-and-labels/products-labelling-rules-and-requirements/energy-label-and-ecodesign/energy-efficient-products_en

 

Hier kann mehrsprachig zu den einzelnen Produktgruppen verzweigt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standardgrifflagen

IDM 2.8.1 XML-Schema Dokumentation

 

Einleitung > Standardgrifflagen

 

Standardgrifflage

Bezeichnung

Abbildung

Beschreibung

0

Ohne Bohrung mit Griff

Gilt für alle Fronttypen

1

Waagerecht mittig - Senkrecht außen


Ein Bild, das Platz enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Waagerechte mittige Anordnung für:

Schubkästen;

Auszüge;

Klappen;

Jalousien (horizontal).

Senkrechte außen Anordnung für:

Türen;

Glastüren;

Rollfronten (vertikal).

2

Waagerecht mittig - Waagerecht außen

Ein Bild, das Platz enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Waagerechte mittige Anordnung für:

Schubkästen;

Auszüge;

Klappen;

Jalousien (horizontal).

Waagerechte außen Anordnung für:

Türen;

Glastüren;

Rollfronten (vertikal).

3

Senkrecht mittig - Senkrecht außen

  Ein Bild, das Platz enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Senkrechte mittige Anordnung für:

Schubkästen;

Auszüge;

Klappen;

Jalousien (horizontal).

Senkrechte außen Anordnung für:

Türen;

Glastüren;

Rollfronten (vertikal).

4

Senkrecht mittig - Waagerecht außen

  Ein Bild, das Platz enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Senkrechte mittige Anordnung für:

Schubkästen;

Auszüge;

Klappen;

Jalousien (horizontal).

Waagerechte außen Anordnung für:

Türen;

Glastüren;

Rollfronten (vertikal).

5

Waagerecht mittig - Senkrecht mittig

 Ein Bild, das Platz enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Waagerechte mittige Anordnung für:

Schubkästen;

Auszüge;

Klappen;

Jalousien (horizontal).

Senkrechte mittige Anordnung für:

Türen;

Glastüren;

Rollfronten (vertikal).

6

Waagerecht mittig - Waagerecht mittig

Ein Bild, das Platz enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Waagerechte mittige Anordnung für:

Schubkästen;

Auszüge;

Klappen;

Jalousien (horizontal).

Waagerechte mittige Anordnung für:

Türen;

Glastüren;

Rollfronten (vertikal).

7

Senkrecht mittig - Senkrecht mittig

Senkrechte mittige Anordnung für:

Schubkästen;

Auszüge;

Klappen;

Jalousien (horizontal).

Senkrechte mittige Anordnung für:

Türen;

Glastüren;

Rollfronten (vertikal).

8

Senkrecht mittig - Waagerecht mittig

Senkrechte mittige Anordnung für:

Schubkästen;

Auszüge;

Klappen;

Jalousien (horizontal).

Waagerechte mittige Anordnung für:

Türen;

Glastüren;

Rollfronten (vertikal).

9

Waagerecht Gesamtoben - Waagerecht  Gesamtoben

Anordnung waagerecht oben über die gesamte Breite für:

Schubkästen;

Auszüge;

Jalousien (horizontal).

Anordnung waagerecht über die gesamte Breite für:

Türen;

Glastüren;

Klappen;

Rollfronten (vertikal).

10

Waagerecht Gesamtunten - Waagerecht Gesamtoben

Anordnung waagerecht unten über die gesamte Breite für:

Schubkästen;

Auszüge;

Klappen;

Jalousien (horizontal).

Anordnung waagerecht über die gesamte Breite für:

Türen;

Glastüren;

Rollfronten (vertikal).

11

Waagerecht Gesamtoben -  Senkrecht Gesamtaußen

Ein Bild, das Platz enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Anordnung waagerecht oben über die gesamte Breite für:

Schubkästen;

Auszüge;

Klappen;

Jalousien (horizontal).

Anordnung senkrecht außen über die gesamte Höhe für:

Türen;

Glastüren;

Rollfronten (vertikal).

12

Waagerecht Gesamtunten - Senkrecht Gesamtaußen

Anordnung waagerecht unten über die gesamte Breite für:

Schubkästen;

Auszüge;

Klappen;

Jalousien (horizontal).

Anordnung senkrecht außen über die gesamte Höhe für:

Türen;

Glastüren;

Rollfronten (vertikal).

90

Keine Standardgrifflage passt

91

Keine Standardgrifflage passt

92

Keine Standardgrifflage passt

93

Keine Standardgrifflage passt

94

Keine Standardgrifflage passt

95

Keine Standardgrifflage passt

96

Keine Standardgrifflage passt

97

Keine Standardgrifflage passt

98

Keine Standardgrifflage passt

99

Ohne Bohrung ohne Griff

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grundformen

IDM 2.8.1 XML-Schema Dokumentation

 

Einleitung > Grundformen

 

Einleitung

 

In diesem Teil der Dokumentation des Integrierten Datenmodells werden die für den Datenaustausch notwendigen Grundformen beschrieben.

Bei den Grundformen handelt es sich um parametrisierte grafische Darstellungen. Beim Datenaustausch werden die Parameter mit den individuellen Werten übertragen, nicht die Grafik selbst. In den verarbeitenden Systemen wird anhand einer Grundform eindeutig zugeordneten Nummer und den mit Werten besetzten Parametern eine 3D-Grafik aufgebaut. Im IDM existieren Grundformen für Korpi, Platten und Tische, Fronten, Griffe sowie für Kranzleisten und Lichtblenden.

 

 

Allgemeine Hinweise zu Grundformen

 

Die Angabe der Grundform erfolgt im Element CARCASE_BASIC_SHAPE. Die Typisierung der Korpus- und Ansetztisch-Grundformen erfolgt anhand von Draufsichten auf das jeweilige Objekt. Die Abbildungen der Objekte werden mittels Wertzuweisung zu den einzelnen Parametern vollzogen. Die Maßzuordnung erfolgt auf der Basis von Millimeterangaben. Zur Veranschaulichung ist zu fast allen Grundformen ein perspektivisches Beispiel und ein Beispiel zur Parameterwertzuweisung gegeben.

 

Die dargestellten Grundformen gelten nur für Schränke/Holzteile und Arbeitsplatten, Lichtleisten, Kranzprofile etc. und nicht für Zubehör und Elektrogeräte. Für Zubehör und Elektro-geräte werden die Grundform Nr. 0 und Nr. 997 - Nr. 999 verwendet. Dabei steht für grafisch nicht relevante Artikel die Grundformnummer 0 zur Verfügung. Für Artikel für die weder Grundform, noch Echtgrafik, noch Bitmap bereitstehen wird die Grundform Nr. 997 verwendet. Dabei ist jedoch sicherzustellen, dass die Felder SUBCONTRACTOR_ID und SUBCONTRACTOR_ITEM_NO in ITEM gefüllt sind und Grafik-Informationen des Zulieferers bereitstehen. Bei Artikeln, die ausschließlich über eine Bitmap repräsentiert werden sollen, wird die Grundform Nr. 998 verwendet. Dabei ist sicherzustellen, dass die Felder FILE_NAME_TEXTURE_1/2 in ITEM gefüllt sind. Die Grundform Nr. 999 wird verwendet, wenn statt einer Grundform eine Echtgrafik mitgeliefert wird. Bei allen aufgeführten Grundformnummern (0 und 997 - 999) müssen, soweit vorhanden, die Werte b, h und t in den BASIC_SHAPE_PARAMETERS angelegt werden. Ausnahmen gibt es nur bei dimensionslosen Artikeln, wie z. B. Breitenkürzung.

 

Für die Füllstufen kleiner Füllstufe 3 ist die Grundformnummer 996 eingeführt worden. Grundformnummer 996 steht für einen grafisch relevanten Artikel, für den derzeit noch keine weiteren Angaben analog zu den Grundformen 997-999 geliefert werden können.

 

Maße für Breite, Höhe, Tiefe und Durchmesser ohne Indizes können als Stellmaße (Boundingbox) verwendet werden. Zur Unterscheidung wird bei Rundungen, die maßgeblich für Stellmaße sind, der Parameter „Durchmesser“ eingesetzt.

 

Da das Zeichen "α" als Parameter nicht zu verwenden ist, wird für die Winkelparameterangabe ein "a" verwendet.

 

Zur Definition von variablen Maßen besteht die Möglichkeit innerhalb von BASIC_SHAPE_PARAMETER, zusätzlich zum Nennmaß(BASIC_SHAPE_NOMINAL_VALUE ) Werte für den erlaubten Bereich („Von“(BASIC_SHAPE_FROM)  „Bis“(BASIC_SHAPE_TO)) anzugeben. Um die Möglichkeit für symmetrische Längenänderungen vorzugeben, ist ein Objekt durch die Maße überbestimmt. Folgende Definitionen sind hierbei zu beachten:

 

Regel 1: Das Gesamtmaß ohne Index muss sich als Summe der Teilmaße ergeben.

 

Regel 2: Wird eine Maßvariabilität ausschließlich bei dem Gesamtmaß angegeben, werden alle Teilmaße symmetrisch angepasst.

 

Regel 3: Für das Gesamtmaß (ohne Indizes) gilt, sind keine "Von" und "Bis" Werte angegeben, so ist das Maß fix. Sind "Von" und "Bis" Werte angegeben, so ist das Maß in diesem Bereich variabel.

 

Regel 4: Wird die Möglichkeit der Maßvariabilität ausschließlich bei den Teilmaßen eingegeben, wird das Objekt nicht symmetrisch verändert, sondern die Summe der Teilmaße muss das Gesamtmaß ergeben.

 

Regel 5: Durch die Angabe von gleichen Werten in den Feldern "Von" und "Bis" können einzelne Teilmaße (nicht b, h, t) von der symmetrischen Anpassung ausgenommen werden (siehe Beispiel).

 

Regel 6: Für die Maße mit Indizes (Teilmaße) gilt, sind keine "Von" und "Bis" Werte angegeben, so wird das Maß angepasst (Symmetrische Verteilung, Ergänzung zum Gesamtmaß). Sind "Von" und "Bis" Werte angegeben, so ist das Maß in diesem Bereich variabel.

 

Die anzugebenden Maße beziehen sich auf die Korpusmaße, Frontstärken werden hier nicht berücksichtigt. Zur Orientierung sind bei den Korpi die Seiten mit Frontoberfläche durch eine doppelte Linie markiert. Diese repräsentiert sowohl Fronten, wie auch Regalöffnungen.

Für jede Grundform wurde die Ausrichtung durch die Darstellung der Wand definiert. Dadurch ergibt sich auch das Unterscheidungsmerkmal für die Grundformnummern 5 und 8 die primär für Solitär- oder Insellösungselemente gedacht sind. Dieses ergibt sich daraus, dass die einzig verplanbare Seite zur Wand hinzeigt.

Sondergeometrien können über Grundformen nicht abgebildet werden. Deshalb gibt es die Grundformnummern 997 - 999 für Artikel, die sich nicht über die abgebildeten Grundformen darstellen lassen. Für Artikel die grafisch nicht relevant sind, wird die Grundformnummer 0 verwendet.

 

 

 

In diesem Beispiel wird der Korpus bei der Eingabe eines Breitenmaßes von 700 mm bei der Breite 1 und der Breite 3 um jeweils 50 mm gegenüber dem Nennmaß vergrößert.

 

Die angegebenen CONSTRUCTION_ID beziehen sich auf die dargestellten Abbildungen. Wesentlich bei der CONSTRUCTION_ID = N ist, dass der Artikel symmetrisch ist. Durch Variation der Parameter kann ein dargestellter Artikel asymmetrisch werden. Dieses hat zur Folge, dass für diesen Artikel nicht mehr die CONSTRUCTION_ID = N verwendet werden darf. Es besteht nun die Möglichkeit, für jede Bauweise („L“ oder „R“) einen eigenen Artikel anzulegen oder einen Artikel mit der CONSTRUCTION_ID = J. Wird die CONSTRUCTION_ID = J verwendet, so müssen die Parameter für die Linke (CONSTRUCTION_ID „L“) angelegt werden.

 

Durch die Variation der Parameter dürfen bestimmte Randbedingungen bezüglich der Parallelität von Kanten zu anderen Kanten nicht verändert werden. Könnte dieser Fall auftreten, wird bei den entsprechenden Grundformen noch einmal explizit darauf hingewiesen.

 

Durch Festlegung eines „führenden“ Parameters soll herstellerübergreifend eine einheitliche Zuordnung zu einer linken bzw. rechten CONSTRUCTION_ID gewährleistet werden. Der führende Parameter wird an der jeweiligen Grundform aufgeführt. Für die linke CONSTRUCTION_ID muss der Wert dieser Parameter auf der linken dargestellten Seite kleiner sein als der entsprechende Parameter auf der rechten Seite. Siehe Beispiel unten.

 

 

 

Beispiel für asymmetrische Artikel Darstellung für die Grundform Nr. 4:

 

symmetrischer Artikel                asymmetrischer Artikel            asymmetrischer Artikel

 

mit CONSTRUCTION_ID=N        mit CONSTRUCTION_ID=R      mit CONSTRUCTION_ID=L

 Parameter:

b1=b3 und t1=t2                          b1<>b3 und t1<>t2                     b1<>b3 und t1<>t2               

 

 

Bei asymmetrischen Artikeln mit CONSTRUCTION_ID=J wird je nach Auswahl im Händlersoftwaresystem eine Bauweise rechts oder links erzeugt.

  

Durch Gleichsetzen entsprechender Parameter können Grundformen, die als Bauweise L und Bauweise R dargestellt werden, symmetrisch werden. Beispielsweise kann die Grundform 19 durch gleichsetzen der Parameter t = b und be = te mit der CONSTRUCTION_ID = N hinterlegt werden.

 

Grundformen die nur in CONSTRUCTION_ID = L und CONSTRUCTION_ID = R dargestellt sind, aber durch Gleichsetzen bestimmter Parameter auch die CONSTRUCTION_ID = N erhalten können haben ihren Referenzpunkt identisch mit der CONSTRUCTION_ID = L. Der Referenzpunkt ist in den Zeichnungen mit einem kleinen Kreis gekennzeichnet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grundformen für Korpi

IDM 2.8.1 XML-Schema Dokumentation

 

Einleitung > Grundformen > Grundformen für Korpi

 

 

Grundform 1

 

 

Parameter: b = Breite      h = Höhe      t = Tiefe          Wertebereich für CONSTUCTION_ID: N  L  R 

 

 

Beispiel:

b=600mm, h=720mm, t=560mm, CONSTRUCTION_ID=N

 

 

 

 

 

Grundform 2

 

Ein Bild, das Text enthält.

Automatisch generierte Beschreibung 

Parameter: b=Breite h=Höhe t=Tiefe(Korpus) t1=Tiefe1   Wertebereich für CONSTRUCTION_ID: J,L,R 

 

 

Beispiel:

       Ein Bild, das Möbel, Datei enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

b=365mm, h=720mm, t=575mm, t1=401mm, CONSTRUCTION_ID=R

 

 

 

 

 

Grundform 3

 

Ein Bild, das Text enthält.

Automatisch generierte Beschreibung 

Parameter: b=Breite h=Höhe t=Tiefe(Korpus) b1=Breite1 t1=Tiefe1 Wertebereich für CONSTRUCTION_ID:N

 

Beispiel1:                                                                                                    

  

b=365mm, h=590mm, t=560mm, t1=460mm, b1=365mm, CONSTRUCTION_ID=R

 

Beispiel2:

 Ein Bild, das Möbel, Tisch, Handkarren enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

b=900mm, h=720mm, t=600mm, t1=560mm, b1=900mm, CONSTRUCTION_ID=R 

 

 

 

Grundform 4

 

Parameter: b=Breite h=Höhe t=Tiefe(Korpus) b1=Breite1 b2=Breite2 b3=Breite3 t1=Tiefe1 t2=Tiefe2 Wertebereich für CONSTRUCTION_ID:N,L,R,J

 

Beispiel:

Ein Bild, das Handkarren, Strichzeichnung enthält.

Automatisch generierte Beschreibung 

b=600mm, h=720mm, t=365mm b1=120mm, b2=360mm, b3=120mm, t1=120mm, t2=120mm, CONSTRUCTION_ID=N

 

Anmerkungen:

 

Die Breiten 1-3 können durch Angaben in den Feldern „Von“ „Bis“ variabel definiert werden. Soll eine symmetrische Variabilität festgelegt werden, muss zusätzlich bei der Breite b ein Wert für die Felder „Von“ „Bis“ festgelegt werden.

 

CONSTRUCTION_ID = N nur wenn

 

b1 = b3, t1 = t2

 

b2 ist immer parallel zu b und es muss gelten

 

b = b1 + b2+ b3

 

Führende Parameter sind b1 und b3.

 

 

 

 

Grundform 5 

 

 

Parameter: b=Breite(Korpus) h=Höhe t=Tiefe(Korpus) b1=Breite1 b2=Breite2 b3=Breite3 t1=Tiefe1 t3=Tiefe3 Wertebereich für CONSTRUCTION_ID:N,L,R,J 

 

Beispiel:

 Ein Bild, das Handkarren enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

b=600mm, h=720mm, t=365mm b1=120mm, b2=360mm, b3=120mm, t1=120mm, t3=120mm, CONSTRUCTION_ID=N

 

Anmerkungen:

 

Primäre Verwendung als Solitärelement.

Die Breiten 1-3 können durch Angaben in den Feldern „Von“ „Bis“ variabel definiert werden. Soll eine symmetrische Variabilität festgelegt werden, muss zusätzlich bei der Breite b ein Wert für die Felder „Von“ „Bis“ festgelegt werden.

 

CONSTRUCTION_ID = N nur wenn b1 = b3, t1 = t3

 

b2 ist immer parallel zu b und es muss gelten

 

b = b1 + b2+ b3

 

Führende Parameter sind b1 und b3.

 

 

 

Grundform 6

 

Parameter: b=Breite(Korpus) h=Höhe t=Tiefe(Korpus) b1=Breite1 b3=Breite3 t1=Tiefe1 t2=Tiefe2 t3=Tiefe3 Wertebereich für CONSTRUCTION_ID:L,R,J 

 

Beispiel:

Ein Bild, das Handkarren enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

b=365mm, h=724mm, t=585mm b1=120mm, b3=120mm, t1=120mm, t2=360mm, t3=120mm, CONSTRUCTION_ID= R

 

Anmerkungen:

 

Die Tiefen 1-3 können durch Angaben in den Feldern „Von“ „Bis“ variabel definiert werden. Soll eine symmetrische Variabilität festgelegt werden, muss zusätzlich bei der Tiefe b ein Wert für die Felder „Von“ „Bis“ festgelegt werden.

 

Es muss gelten t = t1 + t2+ t3.

 

 

 

Grundform 7

 

Parameter: b=Breite(Korpus) h=Höhe t=Tiefe(Korpus) r1=Radius1 r2=Radius2 b1=Breite1 t1=Tiefe1 t2=Tiefe2  Wertebereich für CONSTUCTION_ID:N,L,R,J

 

Beispiel:

Ein Bild, das Möbel, Tisch, Stand, Arbeitstisch enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

b=500mm, h=720mm, t=300mm, b1=350mm, t1=225mm, t2=225mm, r1=75mm, r2=75mm, CONSTRUCTION_ID=N

 

Anmerkungen:

 

CONSTRUCTION_ID = N nur wenn

 

t1 = t2, r1 = r2

 

b1 ist immer parallel zu b à t1+r1 = t2+r2 und es muss gelten

 

b = r1 + b1+ r2, t = t1 + r1 und t = t2 + r2

 

Führende Parameter sind r1 und r2.

 

 

 

Grundform 8

 

Parameter: b=Breite(Korpus) h=Höhe t=Tiefe(Korpus) r1=Radius1 r2=Radius2 b1=Breite1 t1=Tiefe1 t2=Tiefe2  Wertebereich für CONSTRUCTION_ID:N,L,R,J

 

Beispiel:

Ein Bild, das Tisch enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

b=500mm, h=720mm, t=300mm b1=350mm, t1=225mm, t2=225mm, r1=75mm, r2=75mm, CONSTRUCTION_ID=N

 

Anmerkungen:

 

Primäre Verwendung als Solitärelement.

Die perspektivischen Beispiele sind für die Korpusgrundformen 8 und 9 identisch. Die Korpusgrundformen unterscheiden sich lediglich in ihrer Ausrichtung zur Wand. CONSTRUCTION_ID = N nur wenn t1 = t2, r1 = r2

 

b1 ist immer parallel zu b à t1+r1 = t2+r2 und es muss gelten

 

b = r1 + b1+ r2, t = t1 + r1 und t = t2 + r2

 

Führende Parameter sind r1 und r2.